bedeckt München 18°

USA: Haute Couture zum Wohnen:Heute das kleine Erhabene

Steckt Amerika nicht in einer dramatischen Immobilienkrise? Geht man durch New York, erlebt man eher einen Bau-Boom: New Yorks Superreiche entdecken die Star-Architektur.

Jörg Häntzschel

Amerikas Immobilienkrise nimmt immer dramatischere Ausmaße an. Selbst in New York fallen jetzt die Preise. Geht man durch die Stadt, würde man allerdings schwören, man sei Zeuge eines der größten Booms ihrer Geschichte.

new york architektur dpa

New York ist, seiner Skyline zum Trotz, architektonisch alles andere als fortschrittlich.

(Foto: Foto: dpa)

Türme mit Luxuswohnungen schießen an jeder Ecke aus dem Boden. Und anders als früher, wo die risikoscheuen New Yorker Developer zuverlässig auf den banalsten Schick setzten, auf Marmor, Gold und Vulgärklassizismus, wurden viele der neuen Condominium-Türme von den besten Architekten der Welt entworfen.

Monumente der Erhabenheit

Jean Nouvel, Rem Koolhaas, Ben van Berkel, Herzog und de Meuron - sie und alle, die sonst Rang und Namen haben, wurden engagiert, um statt bloße Wohnhäuser Monumente des Stils und der Erhabenheit ihrer Bewohner zu bauen.

New York ist, seiner Skyline zum Trotz, architektonisch alles andere als fortschrittlich. Außer Norman Fosters Hearst-Tower, dem neuen Wolkenkratzer der New York Times, dem New Museum und dem einen oder anderen Restaurant ist in den vergangenen 20 Jahren wenig Nennenswertes entstanden.

Am konservativsten war immer der Wohnungsbau. Doch nun findet ausgerechnet dort eine kleine Revolution statt. All die Architekten, die in Paris, London, Peking, ja selbst in der amerikanischen Provinz längst große Bauten entworfen haben, in New York aber noch als die Avantgardisten galten, die sie vor 15 Jahren waren, werden auf Manhattan losgelassen.

Alles begann, als der New Yorker Architekturveteran Richard Meier 2002 den ersten seiner drei supercleanen Glastürme am Westrand von Greenwich Village baute. Wirklich neu war nichts an diesem Modernismus-Destillat. Doch Meiers Name, die architektonische Qualität und der Glamour, erzeugt durch prominente Bewohner wie Martha Stewart, Nicole Kidman und Calvin Klein, genügten. Ein neues Wohnbaumodell war am Markt eingeführt.

Neues Hobby der Superreichen

In den Augen der Investoren war es "ebenso vielversprechend wie die langweiligen, billigen Kästen in den Achtzigern", so der Architekt Neil Denari. Die Reichen wurden seitdem nur noch reicher, und Architektur wurde immer stärker mit Kunst und Mode assoziiert, zwei Hobbys der neuen globalen Oberklasse. Die Bilder von den neuen Stadien und Museen weckten die Lust auf prominente Bauten.

Der unerwartete Architekturboom findet vor allem im Galerienviertel Chelsea und entlang der Highline sein natürliches Setting, der stillgelegten Hochbahntrasse, die zur Zeit zum Park umgebaut wird. Wie man umgeht mit dieser spröden Lagerhaus-Landschaft, das zeigt etwa Denaris "HL23".

Der ehemalige Direktor der legendären kalifornischen Architekturschule Sci-ARC hat das Glück, ein an drei Seiten offenes Grundstück bebauen zu dürfen, das direkt an der Hochbahntrasse liegt. Die Freiheiten nützt er für ein weit über das Gleisbett ragendes und fast rundum verglastes Gebäude, dessen High-Tech-Dramatik durch die diagonalen Stahlstreben der Fassade auf die Spitze getrieben wird.

Immerhin nicht langweilig

Was bisher von Rem Koolhaas' erstem Manhattaner Gebäude bekannt ist, klingt ebenfalls vielversprechend: Jede der 22 Etagen wird etwas weiter hinter einem gerade im Bau befindlichen 60-Stockwerke-Wolkenkratzer desselben Developers hervorlugen. Auch die Zusammenarbeit von Anish Kapoor mit Herzog & de Meuron für ein neues Wohnhaus wird trotz des zu erwartenden Sublimitäts-Chichi immerhin nicht langweilig werden.

Die phantastischste Bereicherung für die Stadt wäre jedoch Jean Nouvels geplanter "Tower Verre" direkt neben dem Museum of Modern Art, das dessen untere Etagen als Ergänzung nutzen will. Noch versuchen allerdings die selbst in Manhattan aktiven Hochhausgegner das Projekt zu kippen.

Lesen Sie weiter auf Seite 2, wie sich die Superreichen ihre Fünftwohnung einrichten.

Zur SZ-Startseite