bedeckt München

Neues NRA-Video:Amerikas Rechte führt einen kulturellen Propagandakrieg

Presidential Candidate Donald Trump Speaks At Liberty University Convocation

Nicht ohne meine Waffe: Die National Rifle Association macht Lobbyarbeit in den USA.

(Foto: Bloomberg)

Die Waffen-Lobbyisten der National Rifle Association attackieren in zwei neuen Werbespots Kunst, Film und deren Stars als "Waffen" der Linken.

Von Jens-Christian Rabe

In den sich weiter verhärtenden ideologischen Kampf zwischen Liberalen und Konservativen in den USA hat sich mal wieder die notorisch libertär-rechtskonservative National Rifle Association (NRA) eingeschaltet, eine der einflussreichsten Interessengruppen Amerikas, die traditionell erfolgreich jede Art gesetzlicher Waffenkontrolle bekämpft. Die beiden neuen, hochprofessionell produzierten NRA-Videos, die auch als Fernsehspots verbreitet wurden, sind allerdings nicht wie üblich nur Werbevideos für Waffenbesitz. Sie sind allgemeiner politischer Aktivismus.

Das erste, durch das die konservative Radio-Talkshow-Moderatorin führt, trägt den mittelschwer Bud-Spencer-haften Titel "The Clenched Fist of Truth" (Die geballte Faust der Wahrheit) und wirft der liberalen Gegenseite vor, ihre mediale Macht dazu zu missbrauchen, zum gewalttätigen Widerstand gegen die Regierung aufzurufen. Diese müsse dann Sicherheitskräfte und Polizei energisch durchgreifen lassen, was die Liberalen wiederum als Bestätigung ihrer Vorbehalte gegenüber dem Staat verwendeten.

Das zweite, am Montag veröffentlichte und auch schon millionenfach abgerufene NRA-Video heißt "Organized Anarchy". Sprecher und Hauptfigur ist hier ein ehemaliger amerikanischer Elitesoldat in T-Shirt mit Vollbart und Stiernacken namens Dom Raso. Inhaltlich ist der Clip eine Art zweiter Teil zur "Geballten Faust der Wahrheit". Zu suggestiv montierten Bildern von Trump-kritischen Politikern und Gewaltszenen von regierungskritischen Demonstrationen der jüngeren Vergangenheit geht es wieder darum, dass ein "Haufen von Weicheiern", der nicht darüber hinwegkomme, dass Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten gewählt worden sei, gezielt Anarchie organisiere und zu "Widerstand" im Staate Amerika aufrufe.

"Sie nutzen ihre Stars, Comedys und Preisverleihungen, um ihre Erzählung zu verbreiten."

Wirklich verblüffend an Bildsprache und Rhetorik der Videos ist allerdings, dass auch Kunst und Architektur offen und prominent als zentrale linke und liberale Propagandawaffe angegriffen wird.

Dana Loesch sagt in ihrem Clip etwa: "Sie nutzen ihre Filmstars und ihre Sänger, ihre Comedy-Shows und ihre Preisverleihungen, um ihre Erzählung immer und immer wieder zu verbreiten." Im Bild zu sehen sind nicht nur politische Gegner und Demonstrationsbilder, sondern auch ein ikonisches Schwarz-Weiß-Bild von Frank Gehrys Walt-Disney-Konzerthaus in Los Angeles, der Heimat der L.A.-Philharmoniker, einem der besten klassischen Orchester der Welt, oder eine ebenso strahlend schwarz-weiße Aufnahme der riesigen silberglänzenden Ei-Skulptur "Cloud Gate" von Anish Kapoor im Millennium Park von Chicago. Army-Veteran Dom Raso wiederum stellt in seinem Clip zum Thema Widerstand sichtlich genüsslich fest: "Ich denke, die Leute haben zu viel 'Star Wars' und 'Hunger Games' geguckt." Aber gegen was, so Dom Raso, leisteten sie eigentlich Widerstand: "Gegen den demokratischen Prozess?"

Beide Videos sind erschreckend clevere Werke politischer Propaganda, die den Eindruck erwecken, dass die Macher die liberal-sozialdemokratische Ideologie besser verstanden haben als die meisten Liberalen selbst. Der unironische Glaube etwa daran, dass ihren Zwecken auch die dominierenden symbolischen Formen der Kunst dienen könnten, ist auf der guten Seite der Macht schließlich längst durch die Kritik an der Kritik an der Kritik an der Kritik an der Kritik verloren gegangen. Als Folge des im Westen siegreichen sozialdemokratischen Liberalismus ist das kaum zu hoch zu schätzen. Einerseits. In dem immer ungnädigeren und mit offenbar zunehmend avancierten technischen und dramaturgischen Mitteln geführten Propaganda-Wettbewerb der Ideologien ist es andererseits ein immer offensichtlicherer strategischer Nachteil.

Beide Clips sind erschreckend avancierte Werke

Mit anderen Worten: Gar nicht auf Provokationen dieser Art zu reagieren scheint nicht mehr möglich zu sein, weil sie sich auch über die sozialen Medien längst viel zu tief in den öffentlichen Diskurs gefressen haben. Sie jedoch als hanebüchenen Unfug abzutun bestätigt wiederum bloß genau den Kern der Vorwürfe: dass der liberale Mainstream jeden, der seine Überzeugungen nicht teilen will, als demokratiefeindlichen Lügner verleumde.

In einem großen Essay in der amerikanischen Zeitschrift The Point über neoreaktionäre Politik und die Naivität ihrer Gegner war kürzlich zu lesen, dass alle Werte, die die linksliberale Mitte seit dem Zweiten Weltkrieg geleitet hätten, infrage stünden: die Menschenwürde, die zentrale Rolle der Wissenschaft, der positive Einfluss, den die Regierung bei der Entwicklung einer lebendigen Zivilgesellschaft hat, und die Ansicht, dass alles immer besser werde. Es sei allerdings nicht so, dass die moralischen Orientierungspunkte, die uns auf Kurs gehalten hätten, verschwunden seien. Sie würden vielmehr "lichterloh brennen". So weit ist es wenigstens auf dieser Seite des Atlantiks wohl noch nicht. Die Frage jedoch, was es eigentlich bedeutet, in einen kulturellen Propagandakrieg verwickelt zu sein, lässt sich immer schwerer verdrängen.

© SZ vom 13.07.2017/doer/khil
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema