bedeckt München
vgwortpixel

US-Comedy:Trump profitiert von Trump-Parodien

Meryl Streep als Donald Trump

Das ist doch ... ? Ja, auch Meryl Streep hat sich schon als Trump versucht.

(Foto: Paul Zimmerman/Getty)

Vor einem Jahr hieß es, Trumps Präsidentschaftskandidatur sei "großartig" für die US-Comedy. Jetzt wird klar: Die US-Comedy ist großartig für Trump.

Donald Trump scheint abgenommen zu haben, so wie er da in der Garderobe sitzt und sein Spiegelbild betrachtet. Jetzt hebt er die Hand, kratzt sich unterhalb des Auges und - nein halt, da stimmt etwas nicht - er kratzt sich nicht, er schält sich die Haut ab. Erst die Kinnpartie, dann die Wangen, dann die Stirn. Aus Orange wird eine reguläre Hautfarbe und zum Vorschein kommt: Johnny Depp.

Diese Szene ist hinter den Kulissen von "Donald Trump's The Art of the Deal: The Movie" entstanden, einer Mockumentary, die so tut, als sei sie ein Trump-Porträt, das in den 80er Jahren vom Donald höchstpersönlich gedreht und dann weggesperrt worden ist.

Keine Überzeichnung, sondern eine präzise Charakterisierung

Dahinter steckt die Comedy-Website "Funny or Die", die vor einigen Monaten Johnny Depp dazu überreden konnte, für sie den Trump zu geben. Nun ist Depps Trump-Parodie keineswegs schlecht, aber es ist doch bezeichnend, dass einem nach 50 Minuten fiktiver Trump-Autobiografie vor allem der dreißigsekündige Bonus-Clip im Gedächtnis bleibt, in dem Johnny Depp sich die Maske vom Gesicht reißt. Das könnte daran liegen, dass in dieser Szene geschieht, was man eigentlich vom Film erwartet hätte: ein überraschender und dadurch komischer Effekt.

Etwas zu parodieren, heißt, es verzerrt darzustellen. Aus der Spannung zwischen Original und Nachahmung entsteht Komik. Genau hier liegt der Grund, warum es so schwierig ist, wirklich gute Witze über Donald Trump zu machen.

In "Donald Trump's The Art of the Deal: The Movie" wird Trump als narzisstischer, skrupelloser Geschäftsmann mit fragwürdiger Frisur und Gesichtsfarbe dargestellt. Das ist schwerlich eine Verzerrung der Wirklichkeit, sondern eine ziemlich präzise Charakterisierung. Selbst Trumps Anhänger dürften sich an einer solchen Darstellung kaum stören, sind es doch genau diese Charakterzüge - das Protzige, politisch Unkorrekte und Skurrile -, die Trump für sie so attraktiv macht.

Die Parodie ist die kontraproduktivste Form, Trump zu verspotten

Johnny Depps Imitation gliedert sich ein in eine lange Reihe mehr oder weniger gelungener Trump-Parodien: Meryl Streep tut es, Dirk Nowitzki tut es und natürlich die US-Comedy-Größen, allen voran Jimmy Fallon und die Besetzung der Saturday Night Live-Show.

Basketball Dirk Nowitzki veräppelt Donald Trump Video
Wahlkampf-Spot

Dirk Nowitzki veräppelt Donald Trump

Der deutsche Basketballer persifliert die umstrittenen, mitunter rassistischen Ansichten des US-Republikaners - und hat sehr viel Spaß dabei.

Trump zu parodieren, so scheint es, ist die bevorzugte Methode, sich über ihn lustig zu machen. Das Problem dabei ist: Die Parodie ist auch die reizloseste und kontraproduktivste Form, Trump zu verspotten.

Sie ist reizlos, weil es kaum Spannung zwischen Original und Nachahmung geben kann. Trump vermag es so perfekt, sich als überzeichnete Kunstfigur zu inszenieren, dass jede komische Überzeichnung Trumps an ihre Grenzen stoßen muss. Das heißt natürlich nicht, dass eine Trump-Parodie nicht witzig sein kann. Aber es macht eben kaum einen Unterschied, ob man über die Parodie oder das Original lacht.

Peter Segal, Comedy-Autor und Radiomoderator, formuliert diese Trump-spezifische Problematik folgendermaßen: "Man kann sich nichts ausdenken, das er nicht selbst schon getan oder gesagt hätte. Er ist einfach so bizarr, extrem und übertrieben. Es ist, als ob er sich selbst karikieren würde."

In der Tat fragt man sich, wo bei Trump noch Raum zur Überzeichnung sein könnte. Unflätige Beschimpfungen? Peinliche Bildungslücken? Penis-Vergleiche? Alles schon von Trump höchstpersönlich erledigt.