bedeckt München 22°

Urteil wegen Kulturschändungen in Mali:Und was ist mit der Zerstörung von Leben?

Konfiszierte Waffen islamistischer Rebellen in Mali

Mit Waffengewalt: In Mali werden nicht nur Gebäude, sondern auch Menschenleben zerstört. (Bild: konfiszierte Gewehre islamistischer Rebellen)

(Foto: REUTERS)

Es ist nicht verkehrt, Kulturschändungen zu ahnden. Doch es gibt Verbrechen in Mali, die der Internationale Strafgerichtshof dringender anklagen sollte.

Neulich berichtete das Netzportal The Onion von einem Verfahren des Internationalen Strafgerichtshofs gegen den Milizenführer Emile Kyenge. Seine Strafe: 250 Dollar Geldbuße. Die Anklage: Er habe es versäumt, eine feuerpolizeiliche Genehmigung einzuholen, bevor er Dörfer in Flammen setzte. Er habe die Erlöse aus dem Verkauf von Sexsklavinnen nicht ordnungsgemäß versteuert. Und er habe es Kindersoldaten erlaubt, unangeschnallt auf dem Vordersitz mitzufahren, weshalb Den Haag nicht länger zusehen wolle.

Das war, natürlich, nur Satire. Aber, wie sich jetzt zeigt, leider treffend.

Unesco-Weltkulturerbe Neun Jahre Gefängnis für Zerstörung von Weltkulturerbe
Urteil in Den Haag

Neun Jahre Gefängnis für Zerstörung von Weltkulturerbe

Er ließ Mausoleen in Mali zerstören, die zum Unesco-Weltkulturerbe zählen. Dafür ist Ahmad Al Faqi Al Mahdi nun in Den Haag verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte mehr gefordert.

In Mali tobt seit 2011 ein sehr hässlicher Bürgerkrieg, nein: Es toben sich Männer aus, die vergewaltigen und morden. Vereinzelt zerstören sie auch wertvolle historische Bauwerke. Letzteres ist keine Kleinigkeit, es ist nicht bloß ein Anschlag auf Sachen, sondern auf die kulturelle Identität. Aber ist es wirklich gewichtiger als die Gräuel gegen Menschen?

Konzentration auf eine Nebensache

Die Haager Ankläger, die ihre Prioritäten sehr frei setzen dürfen, haben sich ganz auf diese Nebensache konzentriert. Mit dem Anklagepunkt "Kulturschändung" haben sie ihre Aufarbeitung des Mali-Konflikts begonnen, mit ihm haben sie sich bislang auch begnügt. Anklagen wegen der Zerstörung von Gebäuden: 1. Anklagen wegen der Zerstörung von Menschenleben, wie sie etwa die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch in Mali bereits seit 2011 umfassend dokumentiert: weiterhin 0.

Es ist absolut nicht verkehrt, auch so etwas wie Kulturschändung in Den Haag anzuklagen, wenn gerade nichts Dringenderes ansteht. Wenn aber das Weltstrafgericht in Mali nichts Dringenderes anzuklagen findet, dann macht es seine Arbeit nicht richtig.

Kunst Der erste Prozess um Kulturschändungen ist ein wichtiges Signal

Zerstörung von Kulturgütern vor Gericht

Der erste Prozess um Kulturschändungen ist ein wichtiges Signal

In Den Haag wird die Zerstörung von Kulturgütern geahndet. Die Schattenseite: Es gibt mehr Aufmerksamkeit für die Täter.   Kommentar von Sonja Zekri