Uri Jitzchak Katz:Der innere Nahostkonflikt

Lesezeit: 5 min

Uri Jitzchak Katz erzählt von dem Kampf, der um Israels Seele tobt: Straßenszene in Jerusalem im Jahr 2022. (Foto: Beata Zawrzel/IMAGO/NurPhoto)

Der absolute Roman, die Erzählung von allem - so etwas schreibt heute keiner mehr? Doch. Der israelische Autor Uri Jitzchak Katz und sein Debüt.

Von Felix Stephan

Es gibt in der Literatur, wenn man die modernistischen Romane von James Joyce, Michail Bulgakow oder Witold Gombrowicz liest, diese Momente, in denen man denkt: So etwas Kühnes und Abwegiges und Phänomenales würde heute gar nicht mehr verlegt. Und dann blickt man trübsinnig aus dem Fenster auf eine intellektuell verkommene Gegenwart und gleitet sanft in jene samtene Wehmut, in die einen eben nur Klassiker versetzen können und für die man das Buch im Grunde ja auch gekauft hat.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTodestag von Milena Jesenská
:Ihre Kraft zu leben

Vor genau 80 Jahren ist Milena Jesenská im KZ gestorben. Erinnerung an eine einzigartig unabhängige Journalistin, Kafkas große Liebe, ohne die sein Werk nicht denkbar ist.

Von Viktoria Großmann

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: