bedeckt München 11°
vgwortpixel

Uraufführung der Oper "Stilles Meer" in Hamburg:Requiem für Fukushima

Die Verstrahlung der Welt als Fanal des Musiktheaters: Die Oper "Stilles Meer" des Komponisten Toshio Hosokawa an der Staatsoper in Hamburg.

(Foto: Arno Declair)

Emotionen, die Europa nicht kennt: "Stilles Meer", die neue Oper des japanischen Komponisten Toshio Hosokawa, des Klangphilosophen der Langsamkeit, wurde an der Hamburger Staatsoper uraufgeführt.

Fünf Jahre ist es her, dass ein Tsunami Japan überrollte, Tausende von Menschen tötete und im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi den Super-Gau auslöste. Fukushima ist zum Symbol für die menschengemachte Katastrophe geworden. Die Zerstörungen vom März 2011 haben den Atomausstieg der deutschen Regierung besiegelt. Jetzt wurden den vielen Toten, Evakuierten und Traumatisierten an der Staatsoper Hamburg mit der Uraufführung der Requiem-Oper "Stilles Meer" ein Denkmal gesetzt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Familienpolitik
Schluss mit Elternunterhalt
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Klimawandel
War was?
Teaser image
Demokratie
Der Wunsch nach unfallfreien Mehrheiten
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite