Uraufführung:Brokat, Koks und Altersvorsorge

Lesezeit: 2 min

Uraufführung: Auf in die Farce: Roman Majewski als Harry Cornelius und Christina Jung als Angela Kienzle.

Auf in die Farce: Roman Majewski als Harry Cornelius und Christina Jung als Angela Kienzle.

(Foto: Axel J. Scherer)

Das Theater Göttingen verjuxt einen Anlageskandal: "Die melancholische Seite meines Steuerberaters".

Von Alexander Menden

Es verheißt wenig Gutes für einen Theaterabend, wenn man sich schon kurz nach Beginn versucht fühlt, die Aktenordner zu zählen, aus denen das Bühnenbild überwiegend besteht. Aber an diesem Abend im Deutschen Theater Göttingen wandert der Blick immer wieder zu den meterhohen Aktenwänden im Hintergrund. Sie bieten zumindest einen soliden optischen Anker. Davor singt Roman Majewski in der Rolle eines der verkorksten Bösewichte in Lukas Linders neuem Stück "Ich weiß nicht, was solle es bedeuten, dass ich so pleite bin". Origineller wird es nicht werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Technik
Der Kampf gegen den Kalk
Private Pools
Der Untergang der Gartenkaribik
Relaxing moments in a hammock; epression
Liebe und Partnerschaft
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB