Antisemitismus an den Universitäten:Euer Hass auf Juden

Lesezeit: 9 min

(Foto: Collage: sted/SZ)

Wir sind die, die Leid und Chaos stiften, nicht wahr? Über die Proteste an den Universitäten und die neuesten Variationen in der langen Geschichte des Antisemitismus.

Gastbeitrag von Eva Illouz

Die Linke, die sich selbst als "woke" bezeichnet, demonstriert auf den Straßen und an den Universitäten in aller Welt, um die Befreiung Palästinas zu fordern, was in vielen Fällen gleichbedeutend mit der Beseitigung Israels ist. Diese Proteste unterscheiden sich deutlich von der Forderung nach einer politischen Lösung des unerträglich komplexen Konflikts, der Israelis und Palästinenser trennt. Sie haben die Hamas, eine terroristische und fundamentalistische Organisation, gefeiert und sich häufig auch ihre Ziele zu eigen gemacht; sie befürworten den Abbruch der Beziehungen zu Israel, einer sehr unvollkommenen, aber unzweifelhaft demokratischen Gesellschaft.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusJudenhass und Alltag
:Sehr verehrte Antisemiten

Viele von euch hassen uns, einige von euch aber haben uns sogar lieb: Ihr seid rechts, links, doof, klug, divers, tragt Irokese, Burka oder Minirock. Eine Klarstellung für dunkle Tage in Deutschland.

Gastbeitrag von Alexander Estis

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: