bedeckt München 22°
vgwortpixel

Kulturpolitik in Ungarn:Nationales Verdummungsprogramm

!!!  Maximal 3-spaltig !!!!!

Trauerspiel mit schwarzen Masken: Oppositionelle protestieren am 11. Dezember gegen das neue Kulturgesetz. Es soll laut Viktor Orbán "den liberalen Zeitgeist" austreiben.

(Foto: MTI)

Generalangriff auf Theater, Universitäten, Bibliotheken, Medien: Bei der gezielten Schwächung der liberalen Demokratie in Ungarn ist jetzt die Kultur dran. Ein Besuch.

Alles, was hier steht, ist eine Woche alt. In Corona-Zeiten ist das ewig. Während der Recherchen in Budapest laufen bei den ungarischen Gesprächspartnern noch permanent Siegesmeldungen der Regierung ein, kein Corona in Ungarn, unser Land ist virenfrei! Es gibt also noch jeden Abend Theatervorstellungen - und zwischen den Jubelmeldungen der Regierung gibt es irgendwann die nüchterne Ankündigung des renommierten Katona-Theaters, man werde die drei nächsten Premieren leider ohne Requisiten und Kulissen zeigen müssen. Wegen Corona? Nein, das Theater habe für dieses Jahr noch kein Geld vom Ministerium erhalten.

Keine Frage, jetzt ist in Ungarn die Kultur dran. Nachdem Ministerpräsident Viktor Orbán in seinen beiden vorangehenden Amtszeiten alle klassischen Instanzen der demokratischen Kontrolle geschwächt, abgeschafft oder unter die Kontrolle der Regierung gebracht hat, läutet er nun "ein neues Zeitalter" ein. Am 28. Juli 2018, kurz nach seiner triumphalen Wiederwahl, verkündete er: "Wir sind dazu berufen, eine neue Ära zu erbauen. (...) Eine Ära ist durch kulturelle Strömungen, kollektive Überzeugungen und soziale Bräuche definiert. Jetzt stehen wir vor der Aufgabe, das politische System in die kulturelle Ära einzubetten." Ein schräges Bild. Als sei die Kultur am Ende eine Art Sarg oder schmückender Mantel rund um die Politik. Aber welche Kultur ist damit gemeint? Theater, Museen, Oper? Oder auch das große Drumherum, Geschichtsschreibung, schulische Lehrpläne, Universitäten, kulturelles Erbe, Medienlandschaft, Symbolpolitik? Welche Kultur meint Viktor Orbán?

Geplant ist nicht weniger als ein Systemwechsel zum Schutz der Nation

Auch hier keine Frage: Orbán geht jetzt aufs Ganze. Im Juli 2019 sagte er, die 30 Jahre seit der Wende seien nur das Vorprogramm zum "großen Film" gewesen. Man habe ein neues Ungarn aufgebaut und gegen Feinde verteidigt - "in einer Hand die Maurerkelle, in der anderen das Schwert". In den kommenden 15 Jahren müsse nun der zweite, eigentliche Systemwechsel vollendet werden, zum Schutz der Nation: "Unsere Aufgabe wird es sein, gegen den liberalen Zeitgeist und den liberalen Internationalismus anzugehen!" Das schafft man nicht, indem man ein paar Theaterintendanten ersetzt. Da muss man ganz unten ansetzen. Alles umkrempeln. Aber fangen wir ruhig oben an, bei den Theatern.

Anfang Dezember sickerte durch, dass das Parlament ein neues Kulturgesetz plane: Streichung aller Zuschüsse für unabhängige Kulturinstitutionen. Schließung des nationalen Kulturfonds. Und die Regierung darf bei der Wahl eines neuen Intendanten mitbestimmen. Es gab Proteste, die Dramaturgin Anna Lengyel, die das Budapester Dokumentartheater PanoDráma leitet, organisierte mit anderen Theatermachern eine riesige Demonstration. Sie strahlt noch heute, wenn sie daran denkt: dieser Moment, als jeder für den anderen sprach. Das Stadttheater kämpft für die freie Szene, die für das Staatstheater spricht, das wiederum das Stadttheater in Schutz nimmt. "Das kann uns niemand nehmen", sagt sie. "Alle gemeinsam für eine Sache. Wieder zu wissen, wie sich das anfühlt." Es klingt, als spreche sie von einem großen Sieg.

Die Regierung tat, was sie meist tut: leugnen. Verleumden. Einen Teil zurücknehmen. Und dann, nur zwei Tage später, am 11. Dezember, beschloss das Parlament im Eilverfahren ein Kulturgesetz, demzufolge "Ungarn die Verantwortung dafür übernimmt, die nationale Kultur zu bewahren und die nationale Identität zu stärken". Der Nationale Kulturfonds blieb erhalten - aber daneben wurde ein Nationaler Kulturrat geschaffen. Darin sitzen die Chefs von 18 staatlichen Kulturinstitutionen, um "fachliche Grundlagen für die einheitliche Regierungsstrategie zur Lenkung der kulturellen Sektoren" zu erarbeiten. Außerdem gibt es jetzt ein zentrales Theaterkomitee, dem jedes Theater seine Spielpläne vorlegen muss, bevor staatliche Zuschüsse genehmigt werden. Und der Staat hat Mitspracherecht bei der Besetzung neuer Intendanten. Von Organisationen, die Fördergelder erhalten wollen, dürfe man schließlich erwarten, dass sie "aktiv das Wohlergehen und Gedeihen der Nation schützen".

Dazu muss man wissen, dass das Geld für die ungarischen Theater bereits seit 2018 auf völlig intransparente Art und Weise vergeben wird. Im Grunde verfügt ein einzelner Staatssekretär darüber, wer wie viel bekommt. Entschieden wird nach undurchschaubaren Kriterien, aber man darf annehmen, dass sie alle irgendwas mit nationalem Geist und Stolz zu tun haben.

Statt Esterházy und Kertész werden in der Schule jetzt Faschisten gelesen

Das Budapester Nationaltheater scheint sich vorbildlich um das Wohlergehen und Gedeihen der Ungarn zu kümmern, wurde sein Etat doch seit der Neuverteilung der Gelder verdoppelt. Darüberhinaus bekommt es mehrfach im Jahr riesige Extrazahlungen. Was deshalb seltsam ist, weil seit der Ablösung des früheren Intendanten Róbert Alföldi kaum noch ein Mensch in die Inszenierungen kommt. 2019 verkaufte das Theater laut eigenem Jahresbericht nur 50 Prozent der Karten und vergab jedes zweite Ticket umsonst. Geleitet wird es von Attila Vidnyánszky, der 2012 in seiner Bewerbung versprach, sich mit aller Kraft in den Dienst der nationalen Identität zu stellen. "Aber was ist nationale Identität?", fragt Anna Lengyel. "Dass Vidnyánszky sein Theater von einem Priester feierlich weihen lässt? Oder Péter Esterházy?"

Der wohl eher nicht. Im Zuge des großen Kulturkampfes wurde zu Beginn des Jahres auch der Lehrplan für die Schulen neu konzipiert. Esterházy wurde aus den Leselisten gestrichen, genau wie Imre Kertész; schließlich, so die Begründung, könne der Wert des Werkes dieser Schriftsteller heute noch nicht verlässlich bestimmt werden. Als Pflichtlektüre vorgeschrieben sind dafür jetzt Autoren wie Ferenc Herczeg, József Nyirő und Albert Wass, die aufgrund ihrer nationalistischen Texte unter ungarischen Rechtsextremen Kultstatus genießen. Albert Wass war Faschist, besonders beliebt ist "Die Landnahme der Ratten", die er 1944 schrieb, auf dem Höhepunkt der ungarischen Judenvernichtung, eine antisemitische Fabel darüber, dass die Ratten den ehrlichen ungarischen Bauern das Korn wegfressen. Wass wurde 1946 in Rumänien als Kriegsverbrecher verurteilt, in Abwesenheit, er war mit den Nazis vor den heranrückenden Sowjets geflohen und lebte später in Florida.

Als es Lehrerproteste gab gegen Esterházys Streichung aus dem Lehrplan, machte die Regierung, was sie meist macht, zwei provokante Schritte vor, einen konzilianten Schritt zurück. Jetzt gehören Esterházy und Kertész zu Autoren aus dem "äußeren Kreis". Sie sind nicht wirklich gestrichen, jeder Lehrer darf sie gern unterrichten - wenn er mit seinem Pflichtstoff durch ist. Nur dass der Pflichtstoff seit der Reform eben kaum zu schaffen ist, die Lehrer müssen den Kindern ja erst mal das antisemitische Gift des faschistischen Pfeilkreuzlers József Nyíro einflößen.

Zur SZ-Startseite