Johannes-Passion:Ohne Erlösung

Lesezeit: 1 min

Empathisches Zentrum des Abends: Moritz Kallenberg als Evangelist. (Foto: Matthias Baus)

Ulrich Rasche inszeniert an der Stuttgarter Staatsoper eine düstere Johannes-Passion.

Von Egbert Tholl

Ulrich Rasche ist vermutlich der konsequenteste Regisseur des deutschsprachigen Theaters. Er baut Maschinen. Die sind oft riesig, monströse Walzen, mehrgeschossige Drehscheiben, auf denen die Menschen schreiten und stampfen, immerfort, unentwegt, dazu sprechen sie, gern im Chor, oft sture Deklamation. Rasche beschrieb das einmal so: "Das Aus der Maschine gibt es nicht. Wenn der Mensch aufhört zu laufen, fällt er runter und ist tot. Die Maschine aber läuft weiter." In Rasches Bühnenweltbild einen profunden Fatalismus zu erkennen, fällt leicht. Den muss man nicht teilen, wie man generell eine große Skepsis gegen seine Weltsicht und deren ästhetischen Ausdruck haben kann. Doch kriegt er den richtigen Stoff in die Finger, kann Zwingendes entstehen. An der Stuttgarter Staatsoper hat er nun die Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach inszeniert. Frei von Erlösung, dafür voll von Verzweiflung.

Zur SZ-Startseite

Genetik
:Was Beethovens Locken über Leben und Tod des Künstlers verraten

Haar-Analysen zeigen, dass Ludwig van Beethoven eine genetische Disposition für Lebererkrankungen hatte - und lassen über seine Familiengeschichte rätseln.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: