Theater:Jedes Wort ein Faustschlag

Lesezeit: 3 min

Ulrich Rasche zerlegt Georg Büchners "Leonce und Lena" am Deutschen Theater Berlin mit Klassenkampf-Parolen und viel Hass-Energie.

Von Peter Laudenbach

Der Regisseur Ulrich Rasche ist ein Terrorist. Seine Inszenierungen sind Folterkammern, in denen die Stücke so lange malträtiert und auf der Streckbank gequält werden, bis sie ihren dunklen Kern aus Hass und Verzweiflung freigeben. Rasches Folterinstrument ist seine gleichzeitig hochvirtuose und brachiale Formsprache. Im präzis getakteten, ruckhaft gedehnten Gleichschritt marschieren die Chöre in einer "Walking Dead"-Choreografie auf, eine Kreuzung aus Raubtieren und Körperrobotern.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTheater nach Corona
:Da seid ihr ja wieder

Ist die Corona-Krise vorbei? Das Publikum kehrt in viele Theater zurück, vor allem zu Klassikern und populären Themen.

Von Christiane Lutz und Egbert Tholl

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: