Ukraine:Traum in Flammen

Ukraine: 20. Februar 2014 Kiew: die Proteste gegen die Regierung auf dem Maidan, dem Platz der Unabhängigkeit im Zentrum der ukrainischen Hauptstadt, eskalieren.

20. Februar 2014 Kiew: die Proteste gegen die Regierung auf dem Maidan, dem Platz der Unabhängigkeit im Zentrum der ukrainischen Hauptstadt, eskalieren.

(Foto: Andrey Stenin/IMAGO/SNA)

Rauch, Ruinen, Tod: Das Massaker auf dem Maidan galt als Aufbruch der Ukraine Richtung Westen. Was der Überfall Putins auf das Land für diese Revolution bedeutet.

Von Cathrin Kahlweit

Zwei Tage und zwei Nächte hatte die Schlacht auf dem Maidan schon gedauert, als der Morgen des 20. Februar 2014 anbrach. Drei Monate Kräftemessen zwischen dem Regime von Viktor Janukowitsch, dem von Moskau gesteuerten Staatschef, und einer Nation auf den Barrikaden - dann explodierte mit dem Maidan das ganze Land.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusStar-Autor Viktor Jerofejew zum Tod Alexej Nawalnys
:Alles wird gut

Alexej Nawalny hatte gegen Putin keine Chance, doch er nutzte sie - gegen den Scheißegalismus der schweigenden Mehrheit. Der Schmerz ist groß. Aber die Geschichte wird ihm recht geben.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: