Panzer-Rhetorik:Deutsch mit Schuss

Panzer-Rhetorik: Immer eine gute Nachricht für den Technologie-Standort Deutschland: Neue "Leopard"-Panzer für die Ukraine oder - wie hier - für die Oberpfalzkaserne in Pfreimd.

Immer eine gute Nachricht für den Technologie-Standort Deutschland: Neue "Leopard"-Panzer für die Ukraine oder - wie hier - für die Oberpfalzkaserne in Pfreimd.

(Foto: Daniel Karmann/dpa)

Politikerinnen twittern Leoparden-Emojis, Magazine schwärmen von der "S-Klasse" unter den Panzern: Wie sprechen wir vom Krieg?

Von Joachim Becker

Alle reden über den Krieg, die Frage ist nur: wie? "Deutschland im Panzer-Fieber" titelte die Neue Zürcher Zeitung Ende Januar und staunte über eine "Außenpolitik auf Emoji-Niveau", Politiker-Statements wie "Der Leopard ist befreit" und "andere Peinlichkeiten". Vorangegangen waren die Entscheidung des Bundeskanzlers, Kampfpanzer an die Ukraine zu liefern, und Misstöne in der politischen Debatte.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivJürgen Habermas über die Ukraine
:Ein Plädoyer für Verhandlungen

Der Westen liefert aus guten Gründen Waffen an die Ukraine: Daraus aber erwächst eine Mitverantwortung für den weiteren Verlauf des Krieges. Ein Gastbeitrag.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: