Bayerisches Staatsballett:Die Schadensbegrenzung

Lesezeit: 4 min

Bayerisches Staatsballett: Igor Zelensky, ehemals Direktor des Bayerischen Staatsballetts.

Igor Zelensky, ehemals Direktor des Bayerischen Staatsballetts.

(Foto: Julian Baumann)

Der russische Direktor des Bayerischen Staatsballetts, Igor Zelensky, legt sein Amt nieder. Über die Hintergründe.

Von Dorion Weickmann und Moritz Baumstieger

Falls er mit seinem Schweigen die Weltpolitik fernhalten wollte von seinem Ensemble, falls er verhindern wollte, dass der Konflikt in der Ukraine die soeben zu Ende gegangene Ballettfestwoche überschattet, dann ist die Strategie von Igor Zelensky nicht aufgegangen. Denn natürlich fragten Publikum, Medien und Kulturpolitiker, wie der Direktor des Bayerischen Staatsballetts es denn nun halte mit der russischen Invasion in die Ukraine und dem Mann, der sie befohlen hat, Wladimir Putin. Igor Zelensky, 52, äußerte sich nicht und zeigte sich wenig.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Zur SZ-Startseite