Ukraine:Hollywood-Stars im Kriegsgebiet

Lesezeit: 4 min

Ukraine: "Wenn wir die Ukraine alleine kämpfen lassen, ist die Seele Amerikas verloren": Sean Penn (v.r.) mit Ukraines Präsident Wolodimir Selenskij und dessen Stabschef Andrij Jermak.

"Wenn wir die Ukraine alleine kämpfen lassen, ist die Seele Amerikas verloren": Sean Penn (v.r.) mit Ukraines Präsident Wolodimir Selenskij und dessen Stabschef Andrij Jermak.

(Foto: STR/AFP)

Angelina Jolie, Ben Stiller, Sean Penn und viele mehr: Nie waren Hollywood-Stars so häufig in der Ukraine wie derzeit. Jeder der Besuche wird zu einem mittleren Medienereignis - und hilft wohl gegen Kriegsmüdigkeit. Im Augenblick: der Regisseur Abel Ferrara.

Von Jan Heidtmann

Eine Szene im Lastenfahrstuhl des Hotel Ukraina in Kiew, Donnerstagabend. Der reguläre Aufzug ist mal wieder blockiert, ein älterer Mann steigt ein, irgendwie bekannt. Im Verlauf von neun Stockwerken stellt sich heraus, dass es sich um Abel Ferrara handelt. Also den Abel Ferrara, Regisseur von "Bad Lieutenant", "King of New York", zuletzt hat er den albtraumartigen und schwer durchschaubaren Film "Zeros and Ones" mit Ethan Hawke in der Hauptrolle gedreht. "Was ich in der Ukraine mache?", fragt Ferrara. "Ich bin Dokumentarfilmer. Wo soll ich sonst sein?"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Schummelei im Schach
Ein Algorithmus schlägt Alarm
Herbst-Welle
Warum das Coronavirus immer weiter mutiert
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB