Zum Stand der Ufo-Forschung:Ist da jemand?

Lesezeit: 7 min

„Alarm im Weltall“ ist der deutsche Titel des 1956 erschienenen Films „Forbidden Planet". Darin geht es auch um eine ferne und überlegene Zivilisation – was man gerade gut brauchen könnte. (Foto: Movie Poster Image Art/Getty Images)

Wenn es jetzt doch keine Außerirdischen gibt, erübrigt sich auch der Blick nach oben. Was wir dann sehen auf der Erde? Uns selbst.

Von Thomas Steinfeld

Anfang März veröffentlichte das Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten einen Bericht, in dem alle Gerüchte zurückgewiesen wurden, man habe je etwas mit Ufos zu tun gehabt. Es gebe keinerlei Hinweise auf die Existenz von Flugkörpern außerirdischer Herkunft. Keine staatliche Institution habe je versucht, mit Wesen aus dem All in Verbindung zu treten oder sich gar um deren Technik bemüht. Alles, was es dazu während der vergangenen Jahrzehnte an Spekulationen gegeben habe, sei Folge eines verbreiteten Misstrauens in die Regierung, einer populären Kultur mit besonderer Vorliebe für „extraterrestials“ oder einer übertriebenen Geheimhaltung der Behörden. Siebzig Jahre hochfliegender Fantasien sollten mit diesem Bericht zu den Akten gelegt werden. Mit beschränktem Erfolg. Denn falls die Menschen von Ufos träumen, weil sie der Regierung nicht über den Weg trauen, werden sie ihren Argwohn nicht aufgeben, wenn ein Ministerium ihnen versichert, es sei darüber lauter Unfug entstanden. Im Gegenteil.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSoziologe Heinz Bude zur Politik nach der Europawahl
:Der Kampf um die Zukunft

Wie weiter mit Leuten, die glauben, dass nichts mehr stimmt? Das Ergebnis der Europawahl verdeutlicht, dass die Politik dringend erklären muss, was sie unter Heimat und Zugehörigkeit versteht.

Gastbeitrag von Heinz Bude

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: