bedeckt München 17°
vgwortpixel

"Über das Minenfeld":Eva Menasse

Die neue Direktorin Hetty Berg tritt einen Job an, der schwieriger ist als der des WHO-Generaldirektors. Was abgeht, wenn in Deutschland aktuelle jüdische, israelische oder palästinensische Themen verhandelt werden, ist nicht wissenschaftlich erklärbar, man kann es nicht vorausberechnen, dem lässt sich nicht vorbeugen, noch lässt es sich eindämmen. Die Kurve der Erregung ist meistens exponentiell. Das Jüdische Museum in Berlin ist - das haben die beschämenden Vorgänge gezeigt, die zum Rücktritt der vorherigen Direktors Peter Schäfer führten - ein Spielball der Politik. Israels Premier Benjamin Netanjahu beschwerte sich bei Angela Merkel, weil er dem Museum anti-israelische Aktivitäten unterstellte - eine autokratische Einmischung, wie man sie bisher eher von Putin oder Erdoğan kannte. Der Zentralrat der Juden mit seinem Vorsitzenden Schuster schaltete sich polemisch ein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
USA und Corona
Ungerührt in der Tragödie
Teaser image
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Teaser image
Finanzierung im Studium
Wie man sich im Studium selbstständig macht
Teaser image
Covid-19
Die Masse macht's
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Zur SZ-Startseite