bedeckt München 15°

Zum Tod von Udo Jürgens:Abschied vom Gentleman-Schlagersänger

Als "Gemischtwarensänger" wurde er tituliert, als "Moralist am Klavier", als "amtlicher Querschnitt durchs bundesdeutsche Musik-Gemüt". Nun ist Sänger und Entertainer Udo Jürgens im Alter von 80 Jahren gestorben. Ein Presse-Rückblick.

10 Bilder

Udo Jürgens

Quelle: Hans Dürrwald/dpa

1 / 10

Als "Gemischtwarensänger" wurde er tituliert, als "Moralist am Klavier", als "amtlicher Querschnitt durch bundesdeutsche Musik-Gemüt". Nun ist Sänger und Entertainer Udo Jürgens im Alter von 80 Jahren gestorben. Ein Presse-Rückblick.

Udo Jürgens füllte Ende der Siebziger des Öfteren die Leute-Spalte der Süddeutschen Zeitung. 1977 wurde er dort im April noch als "Gemischtwarensänger" bezeichnet, im Juni dann als "Minnesänger im Atomzeitalter" und "Plattenmillionär aus Klagenfurt".

Im Bild: Udo Jürgens bei einem Konzert 1969

Jubiläumsgala 80. Geburtstag Udo Jürgens

Quelle: Patrick Seeger/dpa

2 / 10

"Udo Jürgens ist sozusagen der amtliche Querschnitt durchs bundesdeutsche Musik-Gemüt, ein Freudebringer der Großen Koalition."

Nicht nur der Spiegel hält nach Udo Jürgens' Tour 1980 große Stücke auf ihn. Auch der damalige Bundeskanzler Helmut Schmidt findet ihn "verdammt gut", Franz Josef Strauß hält ihn für den "musikalischsten und intelligentesten Sänger der leichten Muse" und Willy Brandt lobt Jürgens "Weltklasse".

Im Bild: Udo Jürgens bei der ZDF-Jubiläumsgala 2014

Udo Jürgens wird 80

Quelle: Ducklau/dpa

3 / 10

"Er ist eine Kultfigur, die der nivellierten Mittelstandsgesellschaft auf vollkommene Weise angemessen ist. Udo Jürgens: das ist die unaufhörliche Suche nach dem gößten gemeinsamen Nenner."

Mit "Der Schlager-Prediger" überschreibt die Frankfurter Allgemeine Zeitung 1980 einen Artikel über Jürgens' Tournee.

Im Bild: Udo Jürgens beim Grand Prix d'Eurovision 1966 in Luxemburg, den er mit "Merci, Chérie" gewann

'Wetten dass...?' From Augsburg

Quelle: Johannes Simon/Getty Images

4 / 10

"Mehr denn je zieht es Udo zum Pathetischen, Hymnischen, apotheotisch Aufrauschenden, öfter denn je greift er dem Schicksal in den Rachen."

Das schreibt die Süddeutsche Zeitung, als Udo Jürgens 1994 mit 60 Jahren auf Tour war.

Im Bild: Udo Jürgens bei Wetten, dass..? 2011 in Augsburg

Udo Jürgens wird 80

Quelle: Volker Dornberger/dpa

5 / 10

"Dass das Pathos der Körpersprache meist Herz-Schmerz-Banalitäten adelte, kam den Erwartungen seiner Anhänger entgegen - Bedingungslosigkeit mit Unfallversicherung."

Das stand 1994 über den "Meister der korrekten Empörung" in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Im Bild: Udo Jürgens 2003 in der Münchner Olympiahalle

Grippe: Udo Jürgens sagt vier Konzerte ab

Quelle: Britta Pedersen/dpa

6 / 10

"Und einmal mehr entpuppte sich der schlaksige ältere Herr an seinem gläsernen Flügel-Monstrum als André Heller fürs gemeine Volk, als Poet für Sachbearbeiter."

Außerdem lobte die Frankfurter Rundschau Udo Jürgens 1997 als "Wiener Silbenjongleur".

Im Bild: Udo Jürgens 2011 in Berlin

Jubiläumsgala 80. Geburtstag Udo Jürgens

Quelle: dpa

7 / 10

"Wenn Udo Jürgens im Lauf seiner Karriere die Texte zu seiner Musik sorgsamer ausgesucht hätte, dann hätte er als Liedermacher durchgehen können. Oder wenigstens als Chansonnier. (...) Wäre der Gentleman-Schlagersänger ein Liedermacher geworden, könnte er sich vieles nicht erlauben, das er sich jetzt genüsslich gönnt."

Gut, dass er kein politischer Liedermacher sein wolle, schreibt die Stuttgarter Zeitung 2000 über den Entertainer Jürgens.

Im Bild: Udo Jürgens bei der ZDF-Jubiläumsgala 2014 mit Helene Fischer

Udo Jürgens startet Tournee in Köln

Quelle: Jörg Carstensen/dpa

8 / 10

"Ein Mann der Mitte, ein Pulsfühler. Er ist der Deutschen liebster Berufsjugendlicher. (...) Eine Bekenntnismaschine, wie sie im Genre des Schlagers als Rolle nicht vorgesehen ist: Udo Jürgens, ein Moralist am Klavier."

Die taz gratuliert Udo Jürgens 2004 zum 70. Geburtstag und ermutigt den Sänger, weiterzumachen. Der Titel des Hommage-Artikels: "Merci Merci Merci für die Jahre Chérie Chérie Chérie".

Im Bild: Udo Jürgens auf seiner 40. Tournee 2006

Udo Jürgens mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft inm Tonstudio, 1989

Quelle: AP

9 / 10

"Trotzdem ist er ein durch und durch deutscher Künstler. Niemand erfasste über all die Jahre die deutsche Seele in ihren Abgründen und Banalitäten zielsicherer - und kleidete sie in eine Musik, die trotz aller Leichtigkeit immer Klasse hatte."

Jürgens erfasse die deutsche Seele, schreibt die Neue Zürcher Zeitung, als 2012 in der Schweizer Metropole das Musical "Ich war noch niemals in New York" mit Liedern des Künstlers startet. Wie deutsch der Österreicher denkt, zeigt sein Engagement für die Fußball-WM 1990 in Italien. Damals nahm er mit der Nationalelf den Song "Wir sind schon auf dem Brenner" auf.

Doku zum 80. Geburtstag von Udo Jürgens

Quelle: Christian Charisius/dpa

10 / 10

"Nach den gemeinsamen triumphalen Konzerterfolgen der aktuellen Tournee sind alle erschüttert und fassungslos über den unerwarteten und plötzlichen Tod ihres Freundes und grossartigen Künstlers."

Mit dieser traurigen Nachricht gibt das Management-Team von Udo Jürgens am 21. Dezember den Tod des Entertainers bekannt. Überraschend war Jürgens bei einem Spaziergang bewusstlos zusammengebrochen - trotz sofortiger Wiederbelebungsmaßnahmen konnten auch die Ärzte nichts mehr für den Künstler tun.

Im Bild: Im September 2014 posiert Jürgens neben einem Filmplakat.

© SZ.de/cag/sks/pak/rus
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema