Soziale Netzwerke:Elon Musk hat eine Vision, nur leider die falsche

Lesezeit: 5 min

Soziale Netzwerke: Das Mitarbeiter-Chaos zurzeit lässt es kaum vermuten, doch Elon Musk hat so etwas wie eine Idee für Twitter.

Das Mitarbeiter-Chaos zurzeit lässt es kaum vermuten, doch Elon Musk hat so etwas wie eine Idee für Twitter.

(Foto: Samuel Corum/AFP)

Zum "digitalen Stadtplatz" will der Tech-Milliardär Twitter ausbauen. Das ist eine der Lieblingsmetaphern des Silicon Valley - sinnvoll wäre aber weniger Vernetzung statt immer mehr.

Von Joshua Beer

Twitter läuft - noch. Doch auf der Plattform trenden zurzeit Hashtags wie #RIPTwitter und #TwitterDown, User posten Memes mit Grabsteinen und dem Twitter-Vögelchen. Der Anlass: Es könnte bald niemanden mehr geben, der den Laden am Laufen hält. Konzernchef Elon Musk hatte seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Ultimatum gestellt: Aussteigen oder bleiben, um ein "breakthrough Twitter 2.0" zu bauen. Mehr als tausend scheinen sich fürs Abhauen entschieden zu haben: Internen Schätzungen zufolge haben am Donnerstag mindestens 1200 Vollzeitmitarbeiter gekündigt, so mehrere dem Unternehmen nahestehende Personen. Twitter hatte Ende Oktober noch etwa 7500 Vollzeitbeschäftigte, die nach Massenentlassungen in diesem Monat auf insgesamt etwa 3700 gesunken sind. Und das, obwohl Musk sich zuletzt bemühte, "kritische" Mitarbeitende am Gehen zu hindern. Nach diesem Exodus schließt Twitter bis Montag seine Büros. Denn derzeit ist vollkommen unklar, wer dort noch arbeitet und wer nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erzbistum Vaduz
Im dunklen Hinterhof der katholischen Kirche
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Zur SZ-Startseite