TV-Tipps zu Ostern Für alle, denen religiöse Tradition nicht genug ist: Klassiker

"Lawrence von Arabien", 3Sat, Freitag 20.15 Uhr

Während des Ersten Weltkriegs kommt Thomas E. Lawrence in die Wüste Arabiens, um eigentlich verfeindete Stämme gegen das Osmanische Reich zu verbünden. Lawrence handelt im Auftrag der Briten, das Osmanische Reich steht auf Seiten der Mittelmächte um das Deutsche Reich. Der Plan geht auf, aber mit Lawrence geht es bergab. Der Film ist ein Klassiker Hollywoods, der neue Maßstäbe setzte und Alec Guiness als arabischen Prinzen zeigte - lange bevor er als Obi-Wan Kenobi in die Wüste zog.

Sherlock: Die Braut des Grauens, ARD, Montag 21.45 Uhr

Sherlock Holmes und sein Handlanger Watson begeben sich in diesem einmaligen Serien-Special auf Geisterjagd. Als Meisterdetektiv ermittelt Benedict Cumberbatch im London des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Das funktioniert genauso gut wie in der Gegenwart und macht Freude auf Staffel 4.

"Gladiator", RTLII, Sonntag 20.15 Uhr

Der Klassiker der modernen Historienfilme und Initialzündung einer ganzen Reihe von Sandalenfilmen, in denen gigantische Schlachten mit ungeheurer Rechenleistung auf die Leinwand gebracht wurden. "Gladiator" ist den meisten seiner Nachfolger aber weit voraus. Der vielfach Oscar-prämierte Film von Ridley Scott mit Russell Crowe und Joaquin Phoenix ist mitreißend, emotional und actiongeladen. Und so ungenau im Umgang mit der historischen Wahrheit, dass es eine Freude ist, mitzufiebern.

"Cocktail für eine Leiche", Arte, Montag 20.15 Uhr

Der erste Farbfilm von Alfred Hitchcock. Zwei Studenten beschließen, das perfekte Verbrechen zu begehen und töten ihren Kommilitonen. Danach schmeißen sie eine Party für dessen Hinterbliebene. Der Film ging auch deshalb in die Annalen ein, weil er auf den ersten Blick wirkt, als habe Hitchcock ihn in nur einem Take gedreht. Spannend ist also nicht nur die Handlung, sondern auch die Frage danach, wo der Meister die Schnitte versteckt hat.