bedeckt München 20°
vgwortpixel

Tschernobyl-Fotografien:Im ewigen Dunkel

Vor dreißig Jahren explodierte der Atomreaktor in Tschernobyl. Der Fotograf Gerd Ludwig war neunmal in der verstrahlten Zone. Ein Gespräch über eine andauernde Katastrophe.

Der deutsch-amerikanische Dokumentarfotograf Gerd Ludwig war seit 1993 neunmal im Sperrgebiet rund um Tschernobyl. Der Ort der Katastrophe liegt in der Ukraine nahe der Grenze zu Weißrussland. Ludwig hat in dem Reaktor, der am 26. April 1986 explodierte, und in der umliegenden Zone fotografiert, Krankenhäuser besucht und Strahlenopfer porträtiert. Es gibt von ihm einen beeindruckenden Bildband, "Der lange Schatten von Tschernobyl" (Edition Lammerhuber, Wien 2014. 252 Seiten, 75 Euro. Die englische iPad-App mit zusätzlichem Filmmaterial kostet 6,99 Euro).

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Xenotransplantationen
Ein bisschen Schwein
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot