bedeckt München 12°
vgwortpixel

Tschechien:Dieses namenlose Du

Wenn Frauen in der Inneneinrichtung verschwinden: "Im Schrank", das Debüt von Tereza Semotamová.

Im Schrank
von Tereza Semotamová

Tereza Semotamová: Im Schrank. Roman. Aus dem Tschechischen von Martina Lisa. Voland & Quist, Dresden 2019. 200 Seiten, 20 Euro.

Wenn Frauen in der Inneneinrichtung verschwinden, ist zuvor etwas Unaussprechliches geschehen. Das weiß man spätestens seit Ingeborg Bachmanns Roman "Malina", an dessen Ende die namenlose Erzählerin auf der Flucht vor den Traumata von Weltkrieg und Vergewaltigung in der Wand ihrer Wohnung verschwindet. Es dürfte kein Zufall sein, dass Tereza Semotamová in ihrem Debütroman "Im Schrank", den Martina Lisa ins Deutsche übersetzt hat, eine Reihe von Bachmannzitaten verarbeitet: Auch ihre Erzählerin Hana zieht sich angesichts einer gewaltvollen Umwelt ins titelgebende Möbelstück zurück.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Chef der Wirtschaftsweisen
"Wir sollten nicht nur über Bedrohungen reden"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Archäologie
Auf ewig gekrönt
Teaser image
Coronavirus in Italien
Von der Macht der emergenza
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Zur SZ-Startseite