bedeckt München 14°

Tschechien:Dieses namenlose Du

Wenn Frauen in der Inneneinrichtung verschwinden: "Im Schrank", das Debüt von Tereza Semotamová.

Von Lea Schneider

Im Schrank
von Tereza Semotamová

Tereza Semotamová: Im Schrank. Roman. Aus dem Tschechischen von Martina Lisa. Voland & Quist, Dresden 2019. 200 Seiten, 20 Euro.

Wenn Frauen in der Inneneinrichtung verschwinden, ist zuvor etwas Unaussprechliches geschehen. Das weiß man spätestens seit Ingeborg Bachmanns Roman "Malina", an dessen Ende die namenlose Erzählerin auf der Flucht vor den Traumata von Weltkrieg und Vergewaltigung in der Wand ihrer Wohnung verschwindet. Es dürfte kein Zufall sein, dass Tereza Semotamová in ihrem Debütroman "Im Schrank", den Martina Lisa ins Deutsche übersetzt hat, eine Reihe von Bachmannzitaten verarbeitet: Auch ihre Erzählerin Hana zieht sich angesichts einer gewaltvollen Umwelt ins titelgebende Möbelstück zurück.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Regierungserklärung Landtag Mecklenburg-Vorpommern
Corona-Politik
Schwerins Sonderweg
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Eine FFP2-Maske
FFP2-Masken
"Das hatte der Minister ganz anders versprochen"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite