bedeckt München 25°

Trumps Corona-Infektion:Der Körper des Herrschers

US-Präsident Donald Trump

Nicht unverwundbar: US-Präsident Donald Trump.

(Foto: dpa)

"Die Gesundheit Seiner Majestät war nie besser": Ein Blick in die Geschichte zeigt, warum Regierende lieber nicht krank werden sollten.

Von Gustav Seibt

Die Regierenden werden genauso leicht krank wie alle anderen Menschen auch. Der Vorteil, den ihnen in modernen Zeiten eine gute medizinische Versorgung verschafft, wird aber aufgewogen vom oft unmenschlichen Druck, der auf ihnen lastet. Der amerikanische Präsident Franklin D. Roosevelt und Winston Churchill, der Premierminister Großbritanniens, besiegten Hitler unter permanenten gesundheitlichen Krisen. Roosevelt litt seit 1921 - da war er 39 Jahre alt - an Kinderlähmung. Er war von der Hüfte abwärts gelähmt. Eine sorgfältige Bildregie kaschierte diese Schwäche nach Kräften: Man sah den Kriegspräsidenten entweder sitzend oder hinter wuchtigen Rednerpulten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Juli Zeh Politik Literatur
Juli Zeh
Ritt auf der Apokalypse-Welle
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Coronavirus: Covid-Impfung in London
Delta-Variante
Die Gefahr für Geimpfte ist niedriger, aber nicht null
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Coronavirus - Sitzung bayerischer Landtag
AfD im Bayerischen Landtag
Der unbekannte Fraktionschef
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB