"Tristan und Isolde" an der Berliner Staatsoper:Kann denn Irrsinn Liebe sein?

Andreas Schager glänzt als Tristan in der Neuinszenierung von Richard Wagners "Tristan und Isolde" an der Staatsoper Berlin unter Daniel Barenboim. Dimitri Tcherniakov holt die Geschichte konsequent ins Heute.

Von Reinhard J. Brembeck

Liebespaare stellt man sich, dafür sorgen sowohl die Realität wie auch der Film, als jung und gut aussehend vor. Turteln allerdings Grauhaarige oder längst dem gängigen Schönheitsideal Entwachsene öffentlich, dann werden sie zumindest belächelt. So ist das auch auf der Opernbühne. Dort müssen in der Regel ältere und zur Korpulenz neigende Sänger Leidenschaften glaubhaft machen, die für die Pubertät typisch sind und auf der Leinwand von Prototypen à la Rodolfo Valentino oder Sophia Loren gepflegt werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Bayern
Corona
Wo sind nur all die Intensivbetten hin?
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
LMU Klinikum Großhadern, 2021
Auf der Intensivstation in München
"Ich dachte wirklich, ich ersticke"
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB