TV-Trielle aus österreichischer Perspektive:Da schau her

Bachmannpreis 2020 - Hanna Herbst

Die Autorin und Journalistin Hanna Herbst.

(Foto: Ingo Pertramer/picture alliance/dpa/ORF)

Die deutschen Fernseh-Trielle sind zwar langweilig, aber wenigstens bleibt die Demokratie unbeschädigt. In Österreich wird bei Fernsehdebatten gern gewettert und geschimpft. Nach Laschets Gepolter fragt man sich jedoch: Wird die Union bald so weit gehen wie die ÖVP?

Gastbeitrag von Hanna Herbst

Ich gebe zu, bisweilen habe ich mich auch schon mal zu früh gefreut. Als es mit dem Impfen losging zum Beispiel. Als die neue Single von James Blake rauskam. Oder während des ersten Triells der Kanzlerkandidaten. Als ich das sah, freute ich mich - als österreichische Journalistin die dortige Politik der vergangenen Jahre im Nacken - über zwei Dinge.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
LMU Klinikum Großhadern, 2021
Auf der Intensivstation in München
"Ich dachte wirklich, ich ersticke"
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB