TV-Trielle aus österreichischer Perspektive:Da schau her

Bachmannpreis 2020 - Hanna Herbst

Die Autorin und Journalistin Hanna Herbst.

(Foto: Ingo Pertramer/picture alliance/dpa/ORF)

Die deutschen Fernseh-Trielle sind zwar langweilig, aber wenigstens bleibt die Demokratie unbeschädigt. In Österreich wird bei Fernsehdebatten gern gewettert und geschimpft. Nach Laschets Gepolter fragt man sich jedoch: Wird die Union bald so weit gehen wie die ÖVP?

Gastbeitrag von Hanna Herbst

Ich gebe zu, bisweilen habe ich mich auch schon mal zu früh gefreut. Als es mit dem Impfen losging zum Beispiel. Als die neue Single von James Blake rauskam. Oder während des ersten Triells der Kanzlerkandidaten. Als ich das sah, freute ich mich - als österreichische Journalistin die dortige Politik der vergangenen Jahre im Nacken - über zwei Dinge.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nach Todesschuss bei Dreh mit Alec Baldwin
Experte für Filmwaffen
"Sobald ich die Waffe dem Darsteller übergebe, ist er dafür verantwortlich"
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Spobis 2020, Düsseldorf, 30.01.2020 Der Vorsitzende der Chefredaktion der Bild-Zeitung Julian Reichelt während der Spob
Axel-Springer-Verlag
Wie das Ende eines Schurkenfilms
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB