Trailer zum Film "Cloud Atlas" Flug durch Raum und Zeit

Es ist ein gigantisches Projekt: Die Adaption des Romans "Cloud Atlas" wartet mit einem Staraufgebot auf und erzählt sechs ineinander verwobene Geschichten, die tausend Jahre umspannen. Die drei Regisseure Tom Tykwer, Lana und Andy Wachowski machen den Film nun mit einem erstaunlich epischen Trailer begreiflich.

Von Tobias Kniebe

Sechs ineinander verwobene Geschichten, die tausend Jahre umspannen, drei Regisseure und eine 100 Millionen Dollar schwere deutsch-amerikanische Partnerschaft - das ist das Filmprojekt "Cloud Atlas". Tom Hanks, Halle Berry, Hugh Grant, Susan Sarandon und viele andere haben mitgespielt, gedreht wurde letzten Herbst in Schottland, Spanien, Studio Babelsberg und in den sächsischen Wäldern. Wie aber bringt man diese komplexe Geschichte, die auf David Mitchells gleichnamigem, noch komplexerem Roman beruht, auf einen kurzen verkaufsträchtigen Nenner?

Szenenbild aus "Cloud Atlas"

(Foto: X-Verleih)

Auf dieses Problem reagieren die drei Regisseure Tom Tykwer, Lana und Andy Wachowski nun gerade nicht mit brachialer Reduktion, sondern mit einem erstaunlich epischen 5:42-Minuten-Trailer - und einem außergewöhnlichen Erklärungsfilm dazu, zu sehen auf www.cloudatlas-derfilm.de. Was auch deshalb bemerkenswert ist, weil aus den Wachowski-Brüdern der "Matrix"-Trilogie inzwischen Wachowski-Geschwister geworden sind: Larry ist nun Lana, eine Frau mit violetten Rastalocken, bisher eher medienscheu, hier aber nun in voller Aktion zu bewundern. Das tatsächlich harmonisch wirkende Trio, in dem jeder die Sätze des anderen fortführt, spricht das Kernproblem ganz offen an: "Der Film ist schwer zu verkaufen .... weil er schwer zu erklären ... schwer zu reduzieren ist."

Aber natürlich versuchen sie es doch, mit Worten wie "Verbundenheit" und "Karma" und dem Satz: "Jede Figur erbt die Konsequenzen ihres vorherigen Lebens". Die Bilder, die laut Andy Wachowski "riesiges Format" anstreben, reichen vom Seestück mit Segelschiff im Abendlicht über die Gegenwart bis in eine neonbunte, "Matrix"-artige Zukunft.

Viele Schauspieler - im Bild Ben Wishaw (r.) und Keith David in einer surrealen Traumsequenz - sind in mehreren Rollen zu sehen, über Zeit- und sogar Geschlechtergrenzen hinweg. Interessantes Ratespiel: Tom Hanks mit rotbraunem Toupet ist noch leicht zu erkennen - aber verbirgt er sich auch hinter diesen White-Trash-Koteletten? Und da, der Indianer in voller Kriegsbemalung - das ist doch nicht etwa ... Hugh Grant?