bedeckt München

Tragikomödie:Revolution und Slapstick

In "Nur wir drei gemeinsam" erzählt der französische Komiker Kheiron die Geschichte seiner Eltern, die von Teheran nach Paris flohen.

Von Susan Vahabzadeh

Ist Integration komisch? Wenn das Kino davon erzählt, wie sich Menschen in eine fremde Kultur hineinfinden müssen, dann gern als Komödie. Das ist nicht falsch - "Monsieur Claude" über eine bunt durchmischte Familie war 2014 der erfolgreichste europäische Film des Jahres. Ist ja auch naheliegend: unverständliche Fremdsprachen, Missverständnisse und gleichmäßig verteiltes Banausentum, das erzeugt Situationskomik und Slapstick. In "Nur wir drei gemeinsam", den der französische Komiker Kheiron nun gemacht hat, ist sogar die iranische Revolution irgendwie witzig - mit ihr geht die Geschichte los.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Donald Trump
USA
Trumps löchrige Lügen
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Infektionsschutz in Thüringen
Covid-19
Wer sich wo mit Corona ansteckt
Zur SZ-Startseite