Tragikomödie:Leichen im Kofferraum

Lesezeit: 3 min

In "Café Society" erzählt Woody Allen von Liebeswirren und vielen falschen Hoffnungen im Hollywood der Dreißigerjahre. Eine Dekonstruktion des amerikanischen Glamours.

Von Fritz Göttler

Ben Dorfman ist ein braver jüdischer Junge aus der Bronx, er ist gut erzogen und steckt seiner Mutter immer wieder mal ein paar Hunderter zu, beim Abendessen, damit sie mit der Familie besser über die Runden kommt. Er ist nicht die Hauptfigur in Woody Allens "Café Society" (der dieses Jahr das Festival von Cannes eröffnete), aber ein Prototyp der amerikanischen Dreißiger, zupackend und zuverlässlich, er führt seine Geschäfte mit ruhiger Routine, hat einen Nachtclub, in dem er auch seinen kleinen Bruder Bobby installieren will, als Manager.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Medizin
Ist doch nur psychisch
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Zur SZ-Startseite