Süddeutsche Zeitung

Zeichner und Buchillustrator:Tomi Ungerer ist tot

Der international bekannte Künstler starb in der Nacht zu Samstag im Alter von 87 Jahren. Ungerer hatte sich unter anderem mit Bilderbüchern für Kinder einen Namen gemacht.

Der französische Zeichner, Karikaturist und Kinderbuchautor Tomi Ungerer ist tot. Er starb im Alter von 87 Jahren in Irland, im Haus seiner Tochter. "Er starb in der Nacht. Es war seine Frau, die mich am Morgen angerufen hat", sagte Robert Walter, ehemaliger Berater und langjähriger Freund Ungerers, der Nachrichtenagentur AFP.

Bekannte Werke des 1931 in Straßburg geborenen Ungerer sind unter anderem "Der Mondmann" und "Die drei Räuber". Auch mit Plakatkunst und erotischen Zeichnungen fand Ungerer Anerkennung. Angaben auf seiner Internetseite zufolge veröffentlichte er mehr als 140 Bücher, die in 28 Sprachen übersetzt wurden.

Seiner von schrecklichen Kriegserlebnissen geprägten Jugend im Elsass folgten Wanderjahre in Algerien, Norwegen und den USA, wo er mit dem FBI Probleme bekam. Ungerer ging erst nach Kanada und lebte seit 1976 bis zu seinem Tod mit seiner dritten Frau Yvonne und den drei gemeinsamen Kindern als Künstler und Schafzüchter in Irland.

"Er war nicht nur ein großer Künstler, er verkörperte auch die Komplexität des Elsass, seiner Doppelkultur. Wir haben uns vorgestellt, dass es ewig ist, und jetzt verlässt er uns", sagte Alain Fontanel, erster stellvertretender Bürgermeister von Straßburg, wie die Zeitung Les Dernières Nouvelles d'Alsace berichtete.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4323508
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/dpa/afp/saul/ick
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.