Tom Schilling im Interview:"Ich lasse mich gerne treiben"

Lesezeit: 4 min

Tom Schilling

Ein Berufswunsch von Tom Schilling war Maler - nun bringt er seine erste Platte heraus.

(Foto: dpa)

Als Schauspieler hat er sich einen Namen gemacht, als Songwriter und Sänger wagt Tom Schilling sich jetzt auf eine neue Bühne. Immer mit dabei: eine gehörige Portion Melancholie. Auf die "reagiert mein Herz am stärksten".

Interview von Bernhard Blöchl

Der Film "Oh Boy" (2012) war in mehrfacher Hinsicht wegweisend für den Schauspieler Tom Schilling. Für die Hauptrolle in Jan-Ole Gersters Tragikomödie erhielt er den Deutschen Filmpreis, außerdem lernte er beim Dreh die Musiker kennen, mit denen er nun sein Debüt als Bandleader und Singer-Songwriter gibt. "Vilnius" heißt das Album von Schilling, 35, und The Jazz Kids. Der Name ist irreführend: Statt Jazz gibt es herrlich rumpelnden Chanson-Folk mit betörenden Moll-Stücken, die "Kein Liebeslied" heißen oder "Kalt ist der Abendhauch".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Querdenker
Wo ist Romy?
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB