Tom Hanks:Mut zur Brücke

Lesezeit: 6 min

Der Schauspieler über seine Rolle in dem Film "Bridge of Spies - Der Unterhändler", die europäische Zeitgeschichte und darüber, warum man von Kalifornien aus die DDR so gut sehen kann.

Interview von Peter Richter

Tom Hanks steht der schwere Fünfzigerjahre-Anzug aus "Bridge of Spies" entschieden besser als der Schnauzer und die Baseballkappe, mit der er zum Interview antritt. Hanks scheint aber nicht nur als Schauspieler ein Experte für die Reanimierung der Fünfziger zu sein. Vergangenes Jahr hat er eine App auf den Markt gebracht, die das Geklacker alter mechanischer Schreibmaschinen auf das iPad überträgt, den "Hanx Writer". Und er hat ein auffälliges Interesse am Kalten Krieg und der DDR. Logisch, dass im Film niemand anderer nun den ersten Agentenaustausch an der Glienicker Brücke aushandelt: den sowjetischen Spion Rudolf Abel gegen den amerikanischen Piloten Francis Gary Powers und den Studenten Frederic Pryor. In der Lesart von Spielberg: ein klares 2:1 für den Westen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Morning in our home; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Medizin
Ist doch nur psychisch
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Zur SZ-Startseite