"Joker"-Regisseur im Interview:"Wir sitzen auf einem Pulverfass!"

Joaquin Phoenix

Der "Joker" (Joaquin Phoenix), ein Narzisst. "Bei ihm heißt es immer nur ich, ich, ich. Es ist wild", sagt Regisseur Todd Phillips.

(Foto: AP)

Todd Phillips erklärt, warum man seinen "Joker" nicht als Helden sehen sollte und welche gesellschaftlichen Kräfte aus einem Menschen einen Mörder machen können.

Von Richard Pleuger

Als Todd Phillips zum Interview erscheint, ist er der Regisseur der irrwitzigen und sehr erfolgreichen "Hangover"-Komödien - aber noch nicht viel mehr. Seinen "Joker"-Film aus dem Universum der Batman-Comics - der Begeisterung auslösen wird, bis hin zum Gewinn des Goldenen Löwen in Venedig, aber auch Wut und Kontroversen - haben zu diesem Zeitpunkt erst wenige Eingeweihte gesehen. Und doch scheint der 48-jährige New Yorker zu ahnen, was auf ihn zukommt. In seinen Augen blinkt eine Lust, die Dinge aufzumischen. Ab und zu genehmigt er sich einen Zug aus seiner immer präsenten E-Zigarette.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Jugendliche und Social Media
Das Rätsel um die fluchenden Kinder
Foot and ankle in a running shoe, X-ray Foot and ankle in a running shoe, coloured X-ray. *** Foot and ankle in a runnin
Sport
Auf schnellen Schuhen
Herrsching,  Björn Vedder
Wohlstandsgesellschaft
"Wer reich ist, braucht den Staat und die Gemeinschaft immer weniger"
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Policen
Warum sich ein Wechsel der Autoversicherung lohnt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB