bedeckt München

Dokumentarfilme:Die Lücke zwischen Mensch und Tier

Tierfilm Doku Bär

Wenn Filmemacher Grizzlys auf den Pelz rücken.

(Foto: MFA+ FilmDistribution)

Kuscheln mit Kraken, Beratung vom Bär, Paartherapie mit Pinguin: Wenn der Mensch heute in Dokumentationen vom Tier erzählt, erzählt er zuerst von sich selbst. Das hat keinen sympathischen, aber einen guten Grund.

Von Martina Knoben

Der Mann umschmeichelt die Bärin mit sanfter Stimme und Schweizer Akzent, Luna nennt er sie, und es geht in dem etwas einseitigen Gespräch auch um ihre Flatulenzen. Luna liegt dösend in der Wildnis Alaskas, kein süßer Waschbär, kein halbwegs harmloser Schwarzbär, sondern ein ausgewachsenes, wild lebendes Grizzlyweibchen. Mit einem einzigen Prankenhieb könnte das Tier den Mann neben sich töten. "Mich dünkt, sie hat Verdauungsprobleme", sagt er, der Biologe und Bärenforscher David Bittner, in die Kamera.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Impfung beim Hausarzt
Impfen und Vorsorge
Wenn Bürokratie tödlich sein kann
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Sad teenage student girl sitting at campus during autumn Kyiv, Kyiv City, Ukraine PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_DMB
Psychologie
"Die jungen Menschen verdienen Anerkennung"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite