bedeckt München 13°

Kunst und Klima:"Wir sind leider Großverbraucher"

Im Sommer 1982 legte die Künstlerin Agnes Denes ein Weizenfeld in Manhattan an, eines der ersten Werke ökologisch motivierter Land Art.

(Foto: Agnes Denes)

Thomas Oberender, Intendant der Berliner Festspiele, spricht über die Zeit einer planetarischen Sorge und die Experimente in der Ausstellung "Down to Earth" im Berliner Gropius-Bau.

Interview von Sonja Zekri

Die Kunst widmet sich seit Langem mit leidenschaftlicher Sorge dem Klimawandel. Aber wie klimaschädlich ist es, Kunst zu produzieren und zu präsentieren? Ab Donnerstag ist darauf im Berliner Gropius Bau eine Antwort zu finden. Für die Ausstellung "Down to Earth" legt das Haus seine Verbrauchsdaten offen. Zuvor erklärt Thomas Oberender, Intendant der Berliner Festspiele, warum alle Erde im Museum gekocht wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundesland Schleswig-Holstein
Risikolebensversicherung
Für 5,80 Euro die Familie schützen
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Justice Ruth Bader Ginsburg Lies In Repose At Supreme Court
US-Supreme Court
Für immer und ewig
Klimaschutz
"Ich habe Sorge, dass unser großer Moment vorbei ist"
Zur SZ-Startseite