Kunst und Klima:"Wir sind leider Großverbraucher"

Kunst und Klima: Im Sommer 1982 legte die Künstlerin Agnes Denes ein Weizenfeld in Manhattan an, eines der ersten Werke ökologisch motivierter Land Art.

Im Sommer 1982 legte die Künstlerin Agnes Denes ein Weizenfeld in Manhattan an, eines der ersten Werke ökologisch motivierter Land Art.

(Foto: Agnes Denes)

Thomas Oberender, Intendant der Berliner Festspiele, spricht über die Zeit einer planetarischen Sorge und die Experimente in der Ausstellung "Down to Earth" im Berliner Gropius-Bau.

Interview von Sonja Zekri

Die Kunst widmet sich seit Langem mit leidenschaftlicher Sorge dem Klimawandel. Aber wie klimaschädlich ist es, Kunst zu produzieren und zu präsentieren? Ab Donnerstag ist darauf im Berliner Gropius Bau eine Antwort zu finden. Für die Ausstellung "Down to Earth" legt das Haus seine Verbrauchsdaten offen. Zuvor erklärt Thomas Oberender, Intendant der Berliner Festspiele, warum alle Erde im Museum gekocht wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
DEU, Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Münster, 31.08.2021: Bundestagswahlkampf 2021 / Wahlplakate / Bündnis 90/Die Grü
Koalitionsoptionen
Ampel oder Jamaika? Das Für und Wider
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Berlin
Die Gentrifizierung hat die Kinder erreicht
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Arguing is giving me a headache; alles liebe
Trennung
"Wenn Paare sich trennen, kommen Seiten hervor, die man nie erwartet hätte"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB