Buch über Judenfeindlichkeit:"Letztlich spielt es keine Rolle, in welche Richtung man hasst"

Autor Thomas Meyer

"Man muss ausnahmslos jeden sexistischen, rassistischen und antisemitischen Fehltritt als solchen ansprechen." - Thomas Meyer.

(Foto: Joan Minder/OH)

Der Schweizer Schriftsteller Thomas Meyer über Alltagsantisemitismus, Nazi-Witze und die Kabarettistin Lisa Eckhart.

Von Charlotte Theile

Der Schweizer Schriftsteller Thomas Meyer hat nie physische Gewalt erfahren, weil er Jude ist, aber er wurde oft beleidigt und mit absurden Vorurteilen konfrontiert. Jetzt hat er ein Buch darüber geschrieben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
SZ-Magazin
»Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind«
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Coronavirus - Vorlesung in Präsenz an Uni Münster
Studieren während Corona
Hörsaal auf und alles gut?
Der Philosoph Bernard-Henri Lévy im April 2021 in Paris
Frankreichs bekanntester Philosoph sagt:
Merci, Deutschland
Stellplatz verzweifelt gesucht - Fernfahrer schlafen gefährlich
Logistik
Keinen Bock auf den Bock
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB