Buch über Judenfeindlichkeit:"Letztlich spielt es keine Rolle, in welche Richtung man hasst"

Autor Thomas Meyer

"Man muss ausnahmslos jeden sexistischen, rassistischen und antisemitischen Fehltritt als solchen ansprechen." - Thomas Meyer.

(Foto: Joan Minder/OH)

Der Schweizer Schriftsteller Thomas Meyer über Alltagsantisemitismus, Nazi-Witze und die Kabarettistin Lisa Eckhart.

Von Charlotte Theile

Der Schweizer Schriftsteller Thomas Meyer hat nie physische Gewalt erfahren, weil er Jude ist, aber er wurde oft beleidigt und mit absurden Vorurteilen konfrontiert. Jetzt hat er ein Buch darüber geschrieben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"House of Gucci" im Kino
Verkorkste Show
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Young Woman in Bed with Insomnia; Besser schlafen
Besser schlafen
"Es entsteht ein Negativstrudel"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB