bedeckt München 13°

Thomas Manns Villa in LA:Weimar am Pazifik

Brecht, Schönberg, Adorno: Im Westen von Los Angeles lebten die Größten des deutschen Exils. Nun wurde Thomas Manns Anwesen in Pacific Palisades neu vermietet, der Vertrag läuft drei Jahre. Vielleicht kann man die Villa dann zum Kulturdenkmal machen und an den Literaten erinnern. Platz genug wäre da. Die Chancen aber sind gering. Das Anwesen in Bildern.

Andrian Kreye

8 Bilder

Mann1

Quelle: www.DreamHomePhoto.com

1 / 8

Brecht, Schönberg, Adorno: Im Westen von Los Angeles lebten die Größten des deutschen Exils. Nun wurde Thomas Manns Anwesen in Pacific Palisades neu vermietet, der Vertrag läuft drei Jahre. Vielleicht kann man die Villa dann zum Kulturdenkmal machen und an den Literaten erinnern. Platz genug wäre da. Die Chancen aber sind gering. Das Anwesen in Bildern.

Vor einigen Wochen gab es kurz Hoffnung für ein Kulturdenkmal: Das Haus, in dem Thomas Mann von 1942 bis 1952 im kalifornischen Exil lebte, war zu vermieten. Die Angaben des Maklerbüros Joyce Rey waren nüchtern. Es handelt sich beim Objekt 1550 San Remo Drive um ein Einfamilienhaus mit fünf Schlafzimmern, rund 485 Quadratmetern Wohnfläche und einem Grundstück von viertausend Quadratmetern. Die Monatsmiete von 15.000 US Dollar entspricht in der Wohngegend Pacific Palisades dem Marktpreis.

Text: Andrian Kreye (SZ vom 06.03.2012)

Die folgenden Bilder zeigen das Anwesen Thomas Manns, 1550 San Remo Drive in Pacific Palisades, Los Angeles.

Alle Bilder: www.DreamHomePhoto.com

Mann2

Quelle: www.DreamHomePhoto.com

2 / 8

Die Anfrage, das Haus zu besichtigen, wurde vom zuständigen Makler Stephen Apelian mit dem Hinweis abgewiesen, das Objekt sei nach zwei Monaten auf dem Markt vorvergangene Woche vermietet worden. Der neue Mieter bitte um Diskretion. Besucht man das Haus trotzdem, wird einem einerseits schnell klar, warum sich die Besitzer keineswegs um deutsche Institutionen bemühten, die das Haus vielleicht in ein Museum oder eine Begegnungsstätte umwandeln wollen.

Mann3

Quelle: www.DreamHomePhoto.com

3 / 8

1550 San Remo Drive liegt in einer der besten Wohngegenden der Stadt. Die Straßen sind von Villen und prächtigen Bungalows gesäumt. Wer hier lebt, will keinen Publikumsverkehr. Vor den Grundstücken stehen Schilder der Sicherheitsfirmen: "Armed Response". Wer hier nicht wohnt und aus dem Auto steigt, gilt schon als verdächtig.

Mann4

Quelle: www.DreamHomePhoto.com

4 / 8

Man versteht aber auch, warum Thomas Mann sein Leben am Pazifik so liebte. Die Straßen tragen Namen, die den Zauber des Mittelmeers aus gutem Grunde beschwören: Amalfi, Sorrento und Capri Drive ziehen sich oberhalb des Sunset Boulevard in sanften Kurven um Hügel voller Zedern und Eukalyptusbäume. Es riecht nach Bougainvillea und frisch geschnittenem Gras.

Mann5

Quelle: www.DreamHomePhoto.com

5 / 8

In den vierziger und fünfziger Jahren nannte man die Pacific Palisades und die angrenzenden Viertel "Pacific Weimar". Neben Thomas und Heinrich Mann lebten hier Franz Werfel, Bert Brecht, Arnold Schönberg und Theodor Adorno. Das schönste Anwesen aber hatten Lion und Marta Feuchtwanger. Deren Villa Aurora mit 20 Zimmern und parkähnlichem Garten über dem Pazifik ist heute das einzige der historischen Gebäude, das noch zugänglich ist.

Mann6

Quelle: www.DreamHomePhoto.com

6 / 8

Der Journalist und Feuchtwanger-Biograph Volker Skierka sorgte gleich nach dem Tod von Feuchtwangers Witwe Marta im Herbst 1987 mit Hilfe des damaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker dafür, dass eine Stiftung gegründet wurde, die das Haus kaufte. Alle vier Parteien stellten sich damals hinter das Projekt. Dazu kam ein amerikanischer Förderkreis aus Politikern und Kulturfunktionären.

Mann7

Quelle: www.DreamHomePhoto.com

7 / 8

Trotzdem dauerte der Kampf um das Anwesen, das die University of Southern California geerbt hatte, acht Jahre lang. Seit 1995 dient das Anwesen als Stipendiatenzentrum.

Mann8

Quelle: www.DreamHomePhoto.com

8 / 8

Das Thomas-Mann-Haus in ein Kulturdenkmal zu verwandeln, hält Skierka für "noch komplizierter". Das Interesse in den USA ist gleich null. Die Mittel der deutschen Stiftungen und Ämter sind begrenzt. Immerhin - in drei Jahren läuft der Mietvertrag für 1550 San Remo Drive aus.

© SZ vom 6.3.2012/rela/gba

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite