Theater:Wut zur Tücke

Lesezeit: 3 min

Die Kabale der Scheinheiligen. Das Leben des Herrn de Molière © Thomas Aurin

Sechs Stunden Volksbühnenparty - Frank Castorf lässt seinen Menschenzirkus tanzen.

(Foto: Thomas Aurin)

Diabolisch und verspielt: Frank Castorf inszeniert mit Bulgakows "Kabale der Scheinheiligen" seine Demission von der Berliner Volksbühne.

Von Peter Laudenbach

Das hätte peinlich werden können. Wie als Kommentar zum näher rückenden Ende seiner Volksbühnen-Intendanz hat Frank Castorf eben dort Michail Bulgakows "Die Kabale der Scheinheiligen" inszeniert. Das Stück handelt vom Theaterwahnsinn und davon, wie der Komödiant Molière für seine Theatertruppe beim König antichambriert und am Ende, zermürbt von einem komplizierten Liebesleben und den Intrigen um seine kirchenkritische Komödie "Tartuffe", auf der Bühne stirbt. Der Bühnen-Tod wirkt zwar wie ein hemmungsloser, reißerischer Effekt, entspricht aber den historischen Tatsachen: Für die schönsten Theater-Katastrophen sorgt immer noch das echte Bühnenleben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Zur SZ-Startseite