bedeckt München 21°

Theater:Und danach noch in die Kneipe

Franz Pätzold als Clov, links, und Oliver Nägele als Hamm: Vater und Sohn – oder doch eher Herr und Knecht?

(Foto: Thomas Aurin)

Residenztheater München: Samuel Becketts "Endspiel" erweist sich am Ende einfach als Spiel. Und sonst? Nichts.

Von Egbert Tholl

Zu Asche, zu Staub geworden ist die Welt: ein Nichts. Auf der Vorderbühne des Münchner Residenztheaters steht ein schwarzer Bürostuhl aus Leder, darüber eine Art überdimensionierte Dunstabzugshaube, aus der Asche fällt, bevor es richtig losgeht. Sonst gibt es nichts, nur Schwarz, vollkommenes, umfassendes Schwarz, mit dem die Bühnenbildnerin Judith Oswald den Raum umhüllt, in dem Samuel Becketts "Endspiel" stattfindet.

Auftritt der Spieler. Normalerweise sind die im "Endspiel" alle schon da, wenn das Licht auf der Bühne angeht. Die Alten, Nagg und Nell, hocken dann, zunächst nicht sichtbar, in ihren Mülltonnen, Hamm sitzt unbeweglich und mit einem Tuch auf dem Kopf in seinem Rollstuhl, Clov steht steifbeinig herum. So ist es normalerweise, so hat es Beckett als Szene angewiesen, aber hier im Residenztheater gibt es ja fast nichts. Keinen Raum, keine Mülltonnen und zunächst auch keine Spieler. Die bittet die Regisseurin Anne Lenk nun herein. Oliver Nägele, hellgrauer, gestreifter Dreiteiler, seidener Morgenrock, kommt von rechts, setzt sich auf den Stuhl, legt sich ein Tuch auf den Kopf. Franz Pätzold schlurft mit steifem Bein herum. Angetan mit Birkenstock-Sandalen, dunkler Hose und grauem Pullover. Darunter lugt das Hemd hervor. Man könnte sich den einen als wuchtiges Überbleibsel eines einst mächtigen Firmenchefs denken, den anderen als sein renitentes Faktotum, das früher, als es das noch gab, mit Lust Filmsketche von Karl Valentin angeschaut hat.

Das Ende gibt es auch ganz ohne großen Knall

Aus vergangenen Tagen hat man noch (vage) Aufführungen des "Endspiels" im Kopf, die sich abrangen an Metaphern für etwas Großes, die existenzialistische Härte suchten. Im Blick dabei auch die Entstehungszeit des Stücks, die Fünfzigerjahre, als man allem Wohlstand zum Trotz fürchten musste, dass die Welt in einem nächsten großen Krieg in die Luft fliegt und wirklich nur noch das übrig bleibt, was Clov hinter den Fenstern des letzten Refugiums der letzten Menschen sieht: das Nichts. Inzwischen kommt einem eher der Gedanke, dass der Mensch eh schon viel kaputt gemacht hat, auch ohne großen Knall. Und so spielt man halt eine Parodie eines vergangenen Lebens. Dieter Dorn hat das vor gut zwei Jahren bei den Salzburger Festspielen gemacht, das "Endspiel" als reines Theater, allerdings sklavisch Becketts Szenenanweisungen beachtend. Anne Lenk geht da in größter, schönster Freiheit weiter. Sie lässt spielen, befreit von allen determinierenden Gegebenheiten. Auf die Frage nach dem Sinn seines Stücks sagte Beckett einmal ungefähr das: Das "Endspiel" sei reines Spiel, nichts weniger, von großen Rätseln oder Lösungen kein Spur.

Gibt es hier auch nicht. Aber ein herrliches Duo, das sich den Text mit komödiantischer Leichtigkeit zu eigen macht. Von ihren Lebensaltern her könnten Nägele und Pätzold gut Vater und Sohn sein, da kommt man leicht auf Geschichten wie: Der schnittlauchhaarige Sohn verfolgte versponnene Ideen, während der Vater von ihm die Übernahme der Firma erwartete. Vor langer Zeit. Oder doch ein altes Liebes- oder Ehepaar? Eher nicht. Dann doch Herr und Knecht, die sich seit Langem kaum mehr leiden, aber nicht voneinander lassen können, weil: Ein Herr ohne Knecht ist kein Herr und umgekehrt. Außerdem weiß nur der Herr, wie die Speisekammer aufgeht, in der aber nur noch ein bisschen Zwieback drin ist.

Aber auch das bietet das Ende: eine Umarmung

Und so spielen sie die Rituale, die sie immer spielen, erzählen sich das, was sie sich schon immer erzählten, aber für die eineinhalb Stunden der Aufführung wirkt das frisch und leicht, vollkommen natürlich, extrem witzig im Dialog, weil Nägele und Pätzold sehr aufmerksam aufeinander hören, als träfen Hamm und Clov nicht im ewig gleichen Unsinn aufeinander, sondern begegneten sich neu in einer eben erfundenen Variante ihres Spiels. Man könnte sich auch gut vorstellen, dass sie nach der Vorführung zusammen in eine Kneipe gehen, als Hamm und Clov, gar nicht als die Schauspieler Nägele und Pätzold.

Dann tauchen die "verfluchten Erzeuger" aus gepolsterten Bodenklappen auf. Ulrike Willenbacher schaut als Nell aus wie eine zerzauste Rokokoprinzessin, Manfred Zapatka trägt als Nagg einen rosa Frack und ein schelmisches Leuchten im Gesicht. Man sieht sie bis zum Bauch, sie halten Müllsäcke, als kämen sie vom Sackhüpfen, aber bewegen können sie sich nicht, Halskrausen verhindern den Kuss, der ein süßer Anflug ewiger Liebe sein könnte. Nell sagt den einen entscheidenden Satz, nichts sei komischer als das Unglück, und verschwindet, Nagg grantelt auch aus dem Untergrund fröhlich weiter, allein schon, um seinen Sohn Hamm zu ärgern.

Das schnurrt alles in froher Heiterkeit ab, einzig Hamms und Clovs Monologe sind die rätselhaften Stillstände, die sie nun einmal sind. Pätzold spielt mit umtriebiger Präzision, ohne jede Requisite. Er spielt den Stoffhund gleich selbst und beißt Nägele, er sucht den Floh in seiner ausgeleierten Doppelrippunterhose, er spielt Auf-die-Leiter-Klettern ohne Leiter, aber mit emsigen Fleiß. Bis er am Ende nicht mehr mag, abbricht, abwinkt. Nägele indes schlägt zu Hamms Schlussmonolog jovial die Beine übereinander, das Spiel bricht für einen winzigen Moment auf. Wenn dann ganz am Ende Clov, also Pätzold, im guten Anzug reisefertig auftaucht und Hamm, also Nägele, sich selbst wieder das Tuch auf den Kopf legt, dann kann man lange überlegen, ob die beiden Schauspieler ihre Vorstellung für beendet erklären oder ob dies ihre Figuren tun. Wieder fällt Asche, diesmal weiter außen, nicht aus der Dunstabzugshaube, als habe sie die Welt ein bisschen vergrößert, in die Clov nun verschwinden wird. Zurück bleibt ein dankbares Publikum, das sich über Lenks und Becketts Feier des Theaters freut und langen Applaus spendet, in dem der junge Pätzold den alten Nägele umarmt wie einen alten Freund. Und wenn auch sonst nichts bliebe von diesem Abend, wegen dieser Geste hat sich das Theater schon gelohnt.

© SZ vom 19.11.2018

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite