Theater:Sichtbar werden!

Lesezeit: 4 min

Massaker, Missstände, Macho-Strukturen: Das Festival "Politik im Freien Theater" in München ist erfreulich disparat - und zieht viel neues Publikum an. Zu sehen ist, dass sich die Ästhetik der freien Szene und der Stadttheater längst angenähert hat.

Von Egbert Tholl

Johanna Freiburg zieht sich aus. Sie ist Teil des Berliner Performance-Kollektivs Gob Squad, nun steht sie in der Spielhalle der Münchner Kammerspiele und zeigt ihren Körper, der nichts weiter ist als völlig normal. Der ganz normale Körper einer Frau in ihren Vierzigern, nicht alt, auch nicht mehr jung, ein Körper, der sich mit Würde gegen alle Selbstoptimierungsanforderungen der Gesellschaft behauptet. Sie kommentiert das mit den Worten, so, jetzt stehe wieder eine nackte Frau auf einer Bühne, ein Augenzwinkern in Richtung überkommene Macho-Strukturen im Theater.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zur SZ-Startseite