Theater:Sichtbar werden!

Lesezeit: 4 min

Massaker, Missstände, Macho-Strukturen: Das Festival "Politik im Freien Theater" in München ist erfreulich disparat - und zieht viel neues Publikum an. Zu sehen ist, dass sich die Ästhetik der freien Szene und der Stadttheater längst angenähert hat.

Von Egbert Tholl

Johanna Freiburg zieht sich aus. Sie ist Teil des Berliner Performance-Kollektivs Gob Squad, nun steht sie in der Spielhalle der Münchner Kammerspiele und zeigt ihren Körper, der nichts weiter ist als völlig normal. Der ganz normale Körper einer Frau in ihren Vierzigern, nicht alt, auch nicht mehr jung, ein Körper, der sich mit Würde gegen alle Selbstoptimierungsanforderungen der Gesellschaft behauptet. Sie kommentiert das mit den Worten, so, jetzt stehe wieder eine nackte Frau auf einer Bühne, ein Augenzwinkern in Richtung überkommene Macho-Strukturen im Theater.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
Loving couple sleeping together; kein sex
Beziehung
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Herbst-Welle
Warum das Coronavirus immer weiter mutiert
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB