bedeckt München

Theater:"Shakespeare in Love" auf deutscher Bühne uraufgeführt

Theater
Schauspieler Tilo Kleiner spielt in "Shakespeare in Love" "Wessex", Natalja Joselewitsch stellt hingegen "Viola de Lesseps" dar. Das ganze Ensemble brachte das Publikum immer wieder zum Lachen. Foto: Swen Pförtner (Foto: dpa)

Bad Hersfeld (dpa) - Das Theaterstück "Shakespeare in Love" ist erstmals auf einer deutschen Theaterbühne gezeigt worden. Am Freitag wurde es bei den 68. Bad Hersfelder Festspielen in der Stiftsruine aufgeführt.

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Bad Hersfeld (dpa) - Das Theaterstück "Shakespeare in Love" ist erstmals auf einer deutschen Theaterbühne gezeigt worden. Am Freitag wurde es bei den 68. Bad Hersfelder Festspielen in der Stiftsruine aufgeführt.

Nach der ausverkauften rund zweieinhalbstündigen Vorstellung spendeten die 1300 Zuschauer lautstarken Beifall. Das Stück zum mit sieben Oscars ausgezeichneten Kinofilm aus dem Jahr 1998 war die dritte Saison-Premiere des hessischen Freilicht-Theaterfestivals.

Die kurzweilige und unterhaltsame Inszenierung des niederländischen Regisseurs Antoine Uitdehaag gewährte einen Einblick in das Schaffen von William Shakespeare - wenngleich die erzählte Geschichte fiktiv ist. Die Bühnenfassung zum Oscar-prämierten Drehbuch entwarf der Brite Lee Hall. Das spielfreudige Ensemble brachte das Publikum immer wieder zum Lachen und erhielt mehrfach kräftigen Szenenapplaus.

In den Hauptrollen als Shakespeare und Viola de Lesseps wussten die jungen Schauspieler Dennis Herrmann und Natalja Joselewitsch zu überzeugen. Beide harmonierten bestens miteinander und spielten ihre Rollen mit sehr viel Charme. Als trickreiche Königin Elisabeth war Brigitte Grothum zu sehen, Martin Semmelrogge gab gekonnt den stotternden Handwerker Wabash und Robert Joseph Bartl zeigte sich wandelbar als Schuldeneintreiber Fennyman.

Zum ganz besonderen Abend wurde die Premiere für Intendant Jörn Hinkel: Da Schauspieler Peter Englert am Morgen erkrankt war, sprang er kurzfristig in den Rollen des "Robin" und "Lambert" ein.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema