bedeckt München 17°

Theater:Ruhen Sie sanft

Weiße Nachthemden, bunte Bommel und Maskengesichter wie Manga-Figuren: "Die Selbstmord-Schwestern" in ihrer Videohöhle.

(Foto: Judith Buss)

Die Regisseurin Susanne Kennedy inszeniert "Die Selbstmord-Schwestern" an den Münchner Kammerspielen als putzigen, psychedelischen Todes-Trip.

Von Christine Dössel

Den Anfang macht Cecilia, die jüngste der Lisbon-Schwestern, 13 Jahre alt. Sie schneidet sich die Pulsadern auf, und weil sie gerettet wird, springt sie alsbald aus dem Fenster - direkt in die Pfeiler des gusseisernen Gartenzauns. Ein Jahr später, nach einer Zeit der immer stärkeren Isolierung von der Außenwelt, folgen ihre Schwestern ihr in den Tod. Die asketische Bonnie hängt sich auf, die pingelige Mary steckt den Kopf in den Herd, die kluge Therese nimmt Schlaftabletten, und die sexfreudige Lux vergiftet sich mit Autoabgasen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Österreich Sebastian Kurz Falschaussage
Österreich
"Es fehlt an Respekt gegenüber demokratischen und rechtlichen Institutionen"
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
geschütteltes kind
SZ-Magazin
In seinen Armen
Zur SZ-Startseite