Theater:Opferporno

In Stanniolpapier

Rotlichtszene aus dem Stück "In Stanniolpapier" von Björn SC Deigner: in der Regie von Sebastian Hartmann keine Ur-, sondern eine Unaufführung.

(Foto: Arno Declair)

Schwer erträglich, was Sebastian Hartmann bei der "Langen Nacht der Autoren" am Deutschen Theater Berlin aus einem reellen Prostituierten-Stück machte.

Von Mounia Meiborg

Am Deutschen Theater in Berlin scheinen Dramaturgen mit kurzem Gedächtnis zu arbeiten. Anders lässt sich kaum erklären, dass dort Missgriffe der Vergangenheit so penetrant wiederholt werden. Und das ausgerechnet bei der Autorenförderung, die dem Theater angeblich ein besonderes Anliegen ist. Aber der Reihe nach.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Robert Habeck Parteivorsitzender von Buendnis 90 Die Gruenen gestikuliert waehrend eines Interview
Robert Habeck
"Wir überwinden alte Vorurteile"
Vintage couple hugs and laughing; alles liebe
Hormone
"Die Liebe ist eine Naturgewalt, der wir uns nicht entgegenstellen können"
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB