Theatergastronomie:Iss was?

Theatergastronomie: Das Drama mit der Theatergastronomie: Immer noch Hunger, aber keine Lust mehr, was zu essen.

Das Drama mit der Theatergastronomie: Immer noch Hunger, aber keine Lust mehr, was zu essen.

(Foto: Imago/Pond5 Images)

Eiskalte Lachshäppchen und Drei-Euro-Schokoriegel: Im Theater halbwegs gut zu essen, ist praktisch unmöglich. Muss das so sein? Ein hungriger Aufschrei zum Start der neuen Saison.

Von Peter Laudenbach, Christiane Lutz und Egbert Tholl

Das Grauen ist in Frischhaltefolie gewickelt. Die spannt sich über einen kleinen Teller und somit über die vier dünnen Scheiben Baguette, auf denen Folgendes drapiert ist: blasser Weichkäse mit Traube, eine einsame Scheibe Schinken mit noch viel einsamerer Tomate, Frischkäse mit müden Sprossen, Lachs mit irgendwas. Alles eiskalt. Macht zwölf Euro. Schöne Vorstellung dann.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSerie "Künstlerlokale" mit Charles Schumann
:Vom Trinken und Träumen

Zum Abschluss der Sommerserie "Künstlerlokale": Charles Schumann über seine Bar in München, die er mal vor allem für Menschen eröffnet hat, die schreiben - und über seine Pläne in Kyoto.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: