Schaubühne Berlin:Making-of eines Mordes

Lesezeit: 4 min

Schaubühne Berlin: Chronik eines Mordes: Sébastien Foucault (links) als einer der Täter und Tom Adjibi als Opfer.

Chronik eines Mordes: Sébastien Foucault (links) als einer der Täter und Tom Adjibi als Opfer.

(Foto: Michiel Devijver)

Milo Rau tappt an der Berliner Schaubühne mit seiner Produktion "Die Wiederholung" in die Fallen, die er partout vermeiden will - das Metatheater will Gewalt­darstellungen hinterfragen, unterliegt aber selbst dem Tarantino-Effekt.

Von Mounia Meiborg

Gewalt ist eindeutig Milo Raus Lieblingsthema. Ob Kindesmissbrauch in Belgien oder Völkermord in Ruanda, Bürgerkrieg im Kongo oder Revolution in Russland - stets geht es bei dem Schweizer Theaterregisseur um das, was Menschen sich antun. Und zwar nicht allein und im Privaten, sondern als Gruppe, Nation oder Gesellschaft. Es geht um kollektive Taten mit kollektiven Folgen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Geschenketipps
Leben und Gesellschaft
90 liebevolle, nützliche, kleine, lustige Geschenkideen
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Zur SZ-Startseite