bedeckt München 14°

Theater:Macher oder Opfer?

Was wird hier verschwiegen? Szene mit Mareike Hein und Benjamin Grüter aus Thomas Melles Stück "Bilder von uns" am Theater Bonn.

(Foto: Thilo Beu)

Zwei Uraufführungen über die Mechanismen von Missbrauch und Verdrängung in Köln und Bonn, geschrieben von Jens Albinus und Thomas Melle.

Von Cornelia Fiedler

Der Missbrauchsskandal am Bonner Aloisiuskolleg war gerade publik geworden, da erklärten 500 ehemalige Schüler im Februar 2010 öffentlich, sie hätten "weder sexuelle Gewalt noch Missbrauch" erlebt und betonten die Verdienste der Jesuiten-Schule. Warum dieser Schlag ins Gesicht der Betroffenen? Diese Frage untersucht Thomas Melle in "Bilder von uns". Alice Buddeberg hat das Stück am Theater Bonn zur Uraufführung gebracht: als kühle, bittere Versuchsanordnung zwischen Diaprojektoren und alten, hölzernen Schulstühlen. Von Übergriffen und vom Wegschauen, in diesem Fall innerhalb der Familie, erzählt auch das Stück "Umbettung" von Jens Albinus. Der Autor brachte sein neues, schmerzhaft komisches Familiendrama in eigener Regie am Schauspiel Köln auf die Bühne. Zwei beeindruckende Diskussionsbeiträge aus dem Theater über zwei Seiten der Verdrängung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kolumne "Was folgt", 3. Folge
Kino im Wechselmodell
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Zur SZ-Startseite