Theater:Konjunktur der Willkür

Lesezeit: 3 min

Caligula

Szenen einer Willkürherrschaft: „Caligula“.

(Foto: Thomas Rabsch)

Am Düsseldorfer Schauspielhaus sucht Sebastian Baumgarten die Wirren der Gegenwart in Albert Camus' Stück "Caligula". Leider hat der Willkürherrscher eine Tendenz zum Monologisieren.

Von Martin Krumbholz

Der Kaiser Caligula - das Wort heißt "Soldatenstiefelchen", sein eigentlicher Name war schlicht Gaius - bestieg 37 nach Christus den Thron, errichtete in knapp vier Jahren eine Willkürherrschaft, fiel dann einem Komplott zum Opfer. Das Römische Imperium befand sich zu dieser Zeit auf dem Höhepunkt seiner Weltmacht, jeder vierte Erdenbewohner gehörte zum Reich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Streit um Fynn Kliemanns Maskendeals
Wie er euch gefällt
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Photovoltaik
Für wen sich eine Solaranlage lohnt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB