bedeckt München 25°

Theater in Teheran:Zwischen allen Stühlen

Farzaneh Arastu war eine erfolgreiche Schauspielerin in Iran. Dann ließ sie sich operieren. Heute nennt er sich Saman und tritt als Mann auf. Die Geschichte einer Wandlung.

Von Paul-Anton Krüger

Sieben Jahre lang durfte Saman Arastu nicht Theater spielen. Das Ministerium für Kultur und Islamische Führung, das jede Aufführung in Iran bewilligen muss, hat es nicht erlaubt. Aber jetzt steht er wieder auf der Bühne. In einem winzigen Hinterhoftheater namens Fanus, in einer dunklen Seitenstraße beim Haft-e-Tir-Platz in Teheran.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
scham
SZ-Magazin
»Man muss sich klarmachen, dass man nicht für den perfekten Körper geliebt wird«
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Nach Covid-Impfung
Herzmuskelerkrankung bei auffallend vielen jungen Menschen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB