bedeckt München

Theater:Glücklich wie ein Klon

Endlich mal gute Nachrichten von der Berliner Volksbühne: Susanne Kennedy gelingt mit "Women in Trouble" ein bildgewaltiges Requiem auf die Menschheit.

Von Mounia Meiborg

Zwischen Leben und Tod liegt eine Röhre. Es ist ein Computertomograf, in den Krebspatienten geschoben werden. Aber Heilung ist nicht in Sicht. Die Röhre führt ins Nichts. Es ist ein kühler Un-Ort, den Lena Newton auf die Bühne der Berliner Volksbühne gebaut hat; klinisch und kitschig zugleich. Da ist der künstliche Kamin, der Gemütlichkeit zum kommerziellen Gut macht. Tapeten in grellem Pink, Lila und Gelb, die in den Neunzigern mal futuristisch waren. Ein Hometrainer und ein Whirlpool erinnern an zukunftsfreudige Maximen, nach denen man sich erstens selbst optimieren und zweitens entspannen soll. Eine Mischung aus Krematorium, Scientology-Zentrale und Wellness-Tempel ist das, ein seltsames Zwischenreich, in dem sich Lebende und Tote treffen. Schwer zu sagen, wer besser dran ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Michael Stipe
Michael Stipe
"Es ist aufregend. Und grauenhaft"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Brotpapst Lutz Geißler
SZ-Magazin
»Man muss dem Teig gehorchen«
Coronavirus - Unterricht an Schulen in Schleswig-Holstein
Corona-Beschränkungen
Die Schulen haben keine faire Chance
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Zur SZ-Startseite