bedeckt München

Theater - Gera:Staatsballett zeigt in Metz Hommage an Edith Piaf

Ballett
Die Chansonsängerin Edith Piaf bei einem Auftritt im Jahr 1949. Foto: Leon Hoffman/dpa (Foto: dpa)

Metz/Gera (dpa/th) - Mit einer Hommage an die Chanson-Sängerin Edith Piaf präsentiert sich das Thüringer Staatsballett dieses Wochenende im französischen Metz. Bei dem Gastspiel stehen bis Sonntag drei Aufführungen im dortigen Opernhaus auf dem Programm, wie das Theater Altenburg-Gera informierte. Am Freitagabend sollte sich der Vorhang für die Tänzer zum ersten Mal heben. Die Reise ist ein Gegenbesuch, nachdem die Compagnie aus Metz mit ihrem Programm "Mozart á 2/Carmen" 2019 bei der Ballettfestwoche in Gera zu Gast war.

Den Angaben zufolge ist die Compagnie am Mittwoch nach Frankreich aufgebrochen und hat schon am Donnerstag wieder vor Ort geprobt. Erklärtes Ziel von Ballettdirektorin Silvana Schröder ist es, dass sich das Staatsballett als Aushängeschild Thüringens häufiger international präsentiert. So waren die Tänzer etwa im November zu einer Gastspielreise in China unterwegs. Mit Metz ging es nun an die Mosel nach Frankreich.

Der Ballettabend "Piaf - La vie en rose" hatte 2016 in Gera Premiere und war dort beim Publikum auf Begeisterung gestoßen. Schröders Inszenierung zeigt sowohl private als auch öffentliche Seiten Piafs (1915-1963): die Sängerin als umjubelter Star, aber auch ihre Affären und die Abstürze mit Alkohol und Drogen. Piaf wurde zu Lebzeiten auch "Spatz von Paris" genannt und weltbekannt mit Liedern wie "Milord", "Padam Padam" und "Non, je ne regrette rien". Bei dem Ballettabend wird nicht nur getanzt, sondern die Chansons werden live gesungen - begleitet von einer vierköpfigen Band.

Zur SZ-Startseite